Wings4Youth in Transnistria – Sozio-ökonomische Inklusion, Frieden und Sicherheit für benachteiligte Jugendliche auf beiden Seiten des Dnister



Contract partner: Caritas Österreich (ehemals: Österreichische Caritaszentrale)Country: Moldau Funding amount: € 250.000,00Project start: 01.07.2021End: 30.06.2024

Short Description:

Overall goal


Das Projekt leistet einen Beitrag zur sozialen Eingliederung und Armutsbekämpfung benachteiligter junger Menschen in Transnistrien sowie zur Stärkung des gegenseitigen Verständnisses zwischen jungen Menschen von beiden Seiten des Dnister. Ziel ist es, dass gefährdete junge (insbesondere weibliche) Erwachsene in Transnistrien beschäftigungsfähig sind und über mehr Kompetenzen für das Führen eines unabhängigen Lebens verfügen. Des Weiteren soll das Vertrauen zwischen jungen Menschen und MitarbeiterInnen von beiden Seiten des Dnister gestärkt und das Bewusstsein hinsichtlich Arbeitsmarktintegration von jungen Erwachsenen durch Austausch und gemeinsame Interessenvertretung (in Zusammenarbeit mit Concordia International) erhöht werden.


Expected results


Resultat 1.1: 80 benachteiligte junge (vor allem weibliche) Erwachsene aus Transnistrien erhalten Dienstleistungen und Unterstützung für den Übergang in ein unabhängiges Leben.

Resultat 1.2: 80 benachteiligte junge (vor allem weibliche) Erwachsene aus Transnistrien erhöhen ihre Fähigkeit zur sozioökonomischen Integration in den Arbeitsmarkt und werden wirtschaftlich unabhängig.

Resultat 1.3: Die Kapazitäten der lokalen Partnerorganisation 'Detstvo Deteam' zur Bereitstellung qualitativ hochwertiger Socio-Vocational Integration Services (SVIS) für gefährdete junge Menschen (v.a. Frauen) in Transnistrien werden durch die Unterstützung der zweiten lokalen Partnerorganisation Demos gestärkt.

Resultat 1.4: Verbesserte Zusammenarbeit, Bewusstseinsbildung und Wissensaustausch zwischen dem lokalen Department of Social Protection in Transnistrien, 'Detstvo Deteam' und lokalen CSOs.

Resultat 2.1. Besseres Verständnis von jungen Menschen von beiden Seiten des Dnister durch den Austausch von Ideen und Informationen in Bezug auf die berufliche Bildung (gemeinsam mit Concordia)

Resultat 2.2: Verbessertes Netzwerk "SVIS Moldau" durch den Austausch von Erfahrungen und best practice zwischen den Dienstleistungsanbietern.

Resultat 2.3: Verstärkte Sensibilisierung der relevanten Akteure in Transnistrien für SVIS für gefährdete junge Menschen.

Resultat 2.4: Verstärkte Zusammenarbeit mit den relevanten Wirtschafts- und Arbeitsmarkservices und Detstvo Deteam in Transnistrien.

Resultat 2.5: Verstärkte Beteiligung der Gemeinde an den Projektergebnissen in Transnistrien.


Target group / Beneficiaries


Direkt Begünstigte: 461 Personen (327 weibliche, 134 männliche). Hauptzielgruppe sind gefährdete junge Erwachsene (18-34 Jahre) mit Schwerpunkt auf weibliche junge Erwachsene (70% der Begünstigten). 3% sind junge Menschen mit Behinderungen.

Indirekt Begünstigte: Familien, Arbeitgeber, lokale staatliche Institutionen, lokale Bevölkerung, ca. 2.300 Personen.


Activities


Förderung der Integration in den Arbeitsmarkt und des Peace Building: Einzel- und Gruppenbetreuung zur Entwicklung von Kompetenzen für ein selbständiges Leben (independent life skills), Arbeitscoaching, die Bereitstellung von rechtlicher und materieller Unterstützung (einschließlich vorübergehender betreuter Unterkünfte), die Schulung lokaler Akteure und die Durchführung von Sommercamps, Jobmessen und andere bewusstseinsbildende Veranstaltungen in der Gemeinde.


Context


Moldau ist das ärmste Land in Europa, das mit einer Fülle von sozialen, wirtschaftlichen und Sicherheitsproblemen konfrontiert ist. Das separatistische, stärker an Russland ausgerichtete Territorium Transnistrien, liegt außerhalb der De-facto-Kontrolle der Republik Moldau mit einer eigenen administrativen, politischen und wirtschaftlichen Struktur. Die soziale und wirtschaftliche Lage in Transnistrien ist besonders prekär. Viele, vor allem weibliche junge Menschen haben keinen Zugang zum Arbeitsmarkt, zu Bildung und leiden unter Stigmatisierung.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 71,43 Prozent.

project number8108-04/2020
source of fundingOEZA
sector Grundbildung
tied
modalityProject-type interventions
marker Gender: 1, Poverty: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.