WP Aufbau einer Lieferkette für die lokale Verarbeitung von Maracuja in Nicaragua



Contract partner: Frutco AGCountry: Nicaragua Funding amount: € 200.000,00Project start: 01.01.2017End: 31.12.2019

Short Description:

Overall goal


Projektziel ist der Aufbau einer lokalen Lieferkette von hochwertigen Maracuja-Früchten zur lokalen Weiterverarbeitung in Nicaragua. Das Schweizer Unternehmen Frutco AG, das seit 1992 mit Fruchtpürees und -konzentraten handelt, unterstützt gemeinsam mit seiner nicaraguanischen Tochterfirma Chimaco S.A. 240 VertragsbäuerInnen aus sieben Kooperativen in drei Regionen, auf ihren Farmen hochwertige Maracuja-Pflanzungen anzulegen und die nachhaltige Bewirtschaftung nach dem internationalen GlobalGAP-Standard zertifizieren zu lassen.


Expected results


Es wird ein jährlicher Hektarertrag von 15 Tonnen Maracuja erwartet. Der einzelne Vertragsbauer kann damit jährlich Bruttoeinnahmen von USD 5.000 pro Hektar erzielen.


Target group / Beneficiaries


Zielgruppe des Projekts sind 200 BäuerInnen in Matagalpa und Esteli, die jeweils 2 ha. Land bewirtschaften, 20 Bauern in Managua und Masaya mit je 10 ha. und 20 Bauern in Chinandega und Leon mit je 15 ha. Zusätzlich werden 350 FarmarbeiterInnen beschäftigt. Inklusive Familienmitglieder profitieren rund 1.550 Personen vom Projekt direkt.


Activities


Im Rahmen des Projekts wird eine Baumschule und eine 20 ha. große Demo-Farm eingerichtet, in welcher der Maracuja-Anbau pilotmäßig betrieben wird. Die 240 Vertragsbauern erhalten für ihre eigenen Farmen unentgeltlich Maracuja-Setzlinge, Trainings und technische Unterstützung bei Anbau, Pflege und Düngung der Pflanzungen sowie bei der Durchführung der GlobalGAP-Zertifizierung. Insgesamt werden 600 ha. zertifiziert.


Context


Die Nachfrage nach Maracuja steigt weltweit. Da die in Nicaragua verbreiteten Maracuja-Varianten für die Verarbeitung wenig geeignet sind, werden saftreichere Arten aus Südamerika für den Anbau in Chinandega eingesetzt. Frutco wird unabhängig von diesem Projekt bis Anfang 2018 in Chinandega eine Fruchtverarbeitungsanlage mit 250 Arbeitsplätzen errichten und plant, ab 2019 jährliche 6.000 Tonnen Maracuja vor Ort zu Püree und Konzentrat zu verarbeiten.

project number2550-31/2016
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied200000
modalityProject-type interventions
marker Environment: 1, Gender: 1, Poverty: 1, Trade: 2
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.