WP-BiH-RETTER Anbau und Verarbeitung von Granatäpfeln auf biologischer Basis



Contract partner: Retter Werner GmbHCountry: Bosnien und Herzegowina Funding amount: € 168.686,00Project start: 01.04.2009End: 31.03.2012

Short Description:

Overall goal


Im Gefolge des Kriegs und der Abkehr von der Planwirtschaft kam es in Bosnien und Herzegowina in den 90-er Jahren zu einem massiven Einbruch sowohl der industriellen als auch landwirtschaftlichen Produktion. Damit einher gingen ein massives Anwachsen der Arbeitslosigkeit und eine Verarmung der Bevölkerung; Landflucht und Emigration trugen massiv zur allgemeinen wirtschaftlichen Misere bei. Obwohl das Land ideale Bedingungen für landwirtschaftliche Produktion aufweist, ist es in starke Abhängigkeit von Lebensmittelimporten geraten.

Eine Frucht von besonderer Tradition und kultureller Bedeutung ist der Granatapfel, dessen Nutzung sich bislang auf den Hausgebrauch beschränkt; gewerbliche Nutzung durch gezielte Züchtung, Anbau, Ernte und Verarbeitung gab es bisher kaum. Angesichts der stark ansteigenden globalen Nachfrage nach Produkten aus Granatäpfeln hat sich der Traditionsbetrieb Obsthof Retter dazu entschieden, in größerem Umfang in die gewerbliche Nutzung von Granatäpfeln aus BiH einzusteigen. Dazu hat man sich dem lokalen Unternehmen Terainvest zusammengetan, das für den Anbau bzw. Ankauf und die Verarbeitung von Früchten vor Ort zuständig ist.

In der Wirtschaftspartnerschaft geht es darum, die Bevölkerung, seien es saisonale Wildsammler, Kleinbauern oder Besitzer von Plantagen, in den Wertschöpfungskreislauf einzubinden, indem diesen entsprechendes Wissen über Sammlung und Verarbeitung der Frucht vermittelt wird und sie Abnahmeverträge bekommen. Terainvest investiert dabei auch in die eigenen Verarbeitungskapazitäten, um ganzjährig Saft aus Granatäpfeln in zertifizierter Bioqualität produzieren zu können, und die Entwicklung einer eigenen Marke. Die öffentliche Hand ist in mehrfacher Hinsicht eingebunden, insbesondere in Form der Universität Mostar, die einen Versuchsanbau starten, um einen wissenschaftlichen Beitrag zur Optimierung der Nutzung des Granatapfels leisten wird.

project number2550-03/2009
source of fundingOEZA
sector Industrie und Gewerbe
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.