WP-BioBalkan; Stärkung und Aufbau nachhaltiger Lieferketten für Bio-Spezialitäten aus Bosnien und Herzegowina, Nordmazedonien und Serbien



Contract partner: Arbeitsgemeinschaft - Balkan Express Handels GmbH (BioBalkan)Country: Europa, regional/länderübergreifend Funding amount: € 200.000,00Project start: 01.05.2020End: 30.04.2022

Short Description:

Overall goal


Das Ziel des Projektes ist die Schaffung langfristiger Einkommensmöglichkeiten für benachteiligte Gruppen bzw. die Landbevölkerung in besonders armen Regionen des Balkans.


Expected results


Das Ziel ist erreicht, wenn

- bestehende Lieferketten für verarbeitete Lebensmittel gestärkt und neue aufgebaut wurden;

- neue Produkte entwickelt wurden; und

- ein Beitrag zur Chancengleichheit von Frauen und Minderheiten geleistet wird.


Target group / Beneficiaries


Von dem Projekt profitieren insbesondere benachteiligte Gruppen wie Frauen, Menschen mit Behinderungen, langarbeitslose Frauen, Menschen ohne Berufserfahrung und Minderheiten.

Durch die WIPA erhalten mindestens 60 Frauen Zugang zu Jobs bzw. einem geregelten/erhöhtem Einkommen im Bereich der Landwirtschaft und Lebensmittelverarbeitung. Insgesamt profitieren 115 Personen von dem Projekt. Es werden direkt mindestens 20 neue Jobs (davon 17 für Frauen) geschaffen. Auf die einzelnen Zielländer übertragen ist geplant, 14 Jobs in Serbien, 5 Jobs in Bosnien und Herzegowina und 1 Job in Nordmazedonien direkt zu schaffen.


Activities


Um das Ziel zu erreichen, werden lokale Partnerbetriebe (Verarbeiter) und lokale Zulieferer von Rohprodukten durch Umstellung auf Bio-Produktion, Zertifizierungen und Produktionsausdehnung unterstützt. Darüber hinaus wird Marketing und Vertrieb von BioBalkan ausgebaut und ein digitaler Feinkostladen etabliert.


Context


Die Balkan Express Handels GmbH (BioBalkan) ist ein soziales Unternehmen, das gemeinsam mit der Caritas Service GmbH gegründet wurde. Das Unternehmen arbeitet ausschließlich mit lokalen Kleinbauern und verarbeitenden Betrieben, die sich der Verbesserung der Lebensbedingungen sozialer Randgruppen verschrieben haben.

project number2550-05/2020
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied200000
modalityProject-type interventions
marker Environment: 1, Biodiversity: 1, Gender: 1, Trade: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.