WP-KOS-Wineplant; Entwicklung und Optimierung des Weinbaus im Kosovo



Contract partner: Arbeitsgemeinschaft - Morandell Alexander Country: Kosovo Funding amount: € 200.000,00Project start: 01.03.2020End: 28.02.2022

Short Description:

Overall goal


Ziel des Projektes ist es, den Wein-bau im Kosovo weiterzuentwickeln und die Produktion von Qualitätsprodukten für den kosovarischen und internationalen Markt zu ermöglichen.?


Expected results


Das Ziel ist erreicht, wenn fortgeschrittene Technologien bei der Produktion von Reben für qualitativen Weinbau und hochspezialisierte Produktions- und Arbeitsweisen eingeführt werden. Weiterbildung und soziale Entwicklung rund um den Bereich Weinbau, Keller, Verarbeitung und Konsum als Qualitätsanspruch unter Einsatz umweltfreundlicher Methoden durchgeführt werden und zur Entwicklung des unternehmerischen Ökosystems im Kosovo beigetragen wurde.


Target group / Beneficiaries


Von dem Projekt werden mindestens 100 lokale Unternehmen profitieren. Darüber hinaus werden öffentliche Organisationen wie das Ministerium für Landwirtschaft oder das Institut für Weinbau in Rahovec durch Wissensaustausch und Know-how einen Nutzen ziehen. Es werden direkt mindestens 30 Jobs (20 Jobs für Frauen) geschaffen.


Activities


Konkret werden folgende Maßnahmen gesetzt: 1) Aufbau einer Rebschule für die Produktion von qualitativ hochwertigen und gesunden Reben, 2) Produktion von Reben durch das gegründete Joint Venture Wineplant SH.P.K, 3) Tests zur Produktion von Reben 4) Durchführung von Trainings im Bereich Weinbau, 5) Weinherstellung bzw. Qualitätsdemonstration anhand erster Weinausbauten.


Context


Die Antragssteller adressieren mit der WIPA die Bedürfnisse von lokalen Landwirten. Die Bauern bearbeiten unabhängig voneinander ihre kleinen Weingärten nach veralteten Anbaumethoden und versuchen die Weintrauben an die Betriebe um Rahovec und Suhareka zu liefern oder sie bei Tafeltrauben direkt auf dem Markt zu verkaufen. Das fehlende oder veraltete Wissen im Weinanbau sowie die fehlende Organisation und Zusammenarbeit zwischen den Bauern führt jedoch dazu, dass sie in direkter Konkurrenz zueinanderstehen und keinen gerechten Preis für ihre Ernte erhalten.

project number2550-01/2020
source of fundingOEZA
sector Landwirtschaft
tied200000
modalityProject-type interventions
marker Environment: 1, Trade: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.