WP-PK-OMV Hepatitisprophylaxe und Kapazitätsaufbau in der Sindh-Provinz



Contract partner: OMV AGCountry: Pakistan Funding amount: € 110.000,00Project start: 01.07.2009End: 30.09.2013

Short Description:

Overall goal


Angesichts der stark wachsenden Bevölkerung von derzeit ca. 165 Millionen Personen steht das Gesundheitssystem Pakistans vor enormen Herausforderungen. Vor allem auf dem Land, wo 80% der armen Pakistani leben, fehlt es neben angemessener Basisversorgung wie Trinkwasser, Bildung und anderer Sozialleistungen an einer ausreichen Anzahl von Gesundheitseinrichtungen. Infektiöse Krankheiten tragen mit etwa 38% zur Sterblichkeit bei. Nach verschiedenen Angaben sind 3-6% der Bevölkerung Träger des Hepatitis B-Virus.

Die OMV ist führender Produzent von Erdgas in Pakistan und führt in den stark ländlich geprägten Bezirken Khairpur und Sukkur (Provinz Sindh) mit ca. 3 Mio. Einwohnern ein breites Community Development Programm im Rahmen ihrer CSR-Strategie durch. Ziel der Wirtschaftspartnerschaft ist die Verbesserung der Gesundheitssituation in den beiden Bezirken durch Untersuchung und Impfung von 15.000 Personen und durch Maßnahmen der Bewusstseinsbildung im Gesundheitsbereich. In die Aktivitäten eng eingebunden werden die Bezirksregierungen, Organisationen der Zivilgesellschaft, Gesundheitsexperten und -arbeiter sowie Lehrkräfte.

Im Rahmen einer Grundlagenstudie werden zunächst sämtliche gesundheitsrelevanten Daten erhoben und Projektpartner identifiziert. Im Rahmen von 300 Impfungs-Camps mit jeweils ca. 50 TeilnehmerInnen werden 15.000 Personen untersucht und immunisiert, wobei insbesondere Hochrisikogruppen berücksichtigt werden. Zusätzlich wird der Aufbau von lokalen Kapazitäten unterstützt, wobei Kenntnisse der Planung, Durchführung und des Monitorings von Maßnahmen zur Hepatitiskontrolle vermittelt werden. Dazu wird in jedem Bezirk jeweils ein Hepatitis-Kontrollkomitee zur Koordinierung der Aktivitäten der verschiedenen Akteure gebildet. Zudem wird eine gemeinsame Strategie zur Bewusstseinsbildung entwickelt und schließlich die Öffentlichkeit über Massenmedien und Aufklärungsveranstaltungen über die Krankheit und die Vermeidung der Ansteckung informiert.

project number2550-04/2009
source of fundingOEZA
sector Basisgesundheit
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.