WP Verbesserung der Qualifizierung von arbeitslosen Erwachsenen in der albanischen Bekleidungsindustrie



Contract partner: Nikatex Fashion Group GmbHCountry: Albanien Funding amount: € 200.000,00Project start: 01.08.2016End: 31.07.2018

Short Description:

Overall goal


Die Verbesserung der Qualifizierung von arbeitslosen Erwachsenen, insbesondere Frauen, in der albanischen Bekleidungsindustrie und Aufbau einer neuen modernen Produktion für Herstellung von Herrenhosen zur Stärkung der wirtschaftlichen Entwicklung im Textilsektor anhand fairer Standards ist Ziel dieser Wirtschaftspartnerschaft.


Expected results


Das Arbeitsmarktinstitut wird in seiner Vermittlungs- und Qualifizierungsdienstleistung gestärkt, um arbeitslose Erwachsene, insbesondere Frauen, in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Drei Berufsbildungszentren der Behörde werden von der Einrichtung von Praxislehrräumen profitieren. Zusätzlich werden zu den 80 Angestellten der Projektpartner noch weitere 20 Arbeitsplätze unmittelbar im Betrieb entstehen. Darüberhinaus werden in der Projektlaufzeit bis zu 60 weitere Personen qualifiziert, die im Textilsektor Fuß fassen können. Durchschnittlich werden 5 Qualifizierer (Trainers) auf die industriellen Maschinen geschult, um das Wissen weiterzugeben, ebenso wie 5 weitere Führungskräfte aus anderen Betrieben im Textilsektor. Dies führt zu Multiplikatoreneffekten, die 500 Personen unmittelbar zu Gute kommen sollen.


Target group / Beneficiaries


Drei Berufsbildungszentren der Behörde für Arbeitslosenvermittlung und -schulung werden auf die Bedürfnisse der Textilindustrie anhand industrieller, praktischer Qualifizierungen im Train-the-Trainer verfahren geschult. Die Qualifizierung ist somit an die Bedürfnisse des Textilsektors in Albanien, der 12.000 Unternehmen umfasst, angepasst und bedarfsorientiert. Die drei Berufsbildungszentren in Kavaja, Tirana, und Kruja haben Intentionsschreiben verfasst, um insbesondere arbeitslose Frauen besser zu qualifizieren und in den Arbeitsmarkt integrieren zu können. Durch die Einbindung der Bekleidungsvereinigung C.F.A. wird dessen Dienstleistungsangebot durch Seminare für Führungskräfte im Bereich von internationalen best-practice Beispielen in der Textilindustrie (Arbeits- und Sozialstandards) gestärkt.


Activities


Die im Projekt entstandene verbesserte Qualifizierungsqualität (im Rahmen der Qualifizierung als Näherin welche vom Arbeitsmarktinstitut angeboten werden) in der Erwachsenenbildung von Arbeitslosen in den öffentlichen Berufsbildungszentren in Kavaja, Tirana und Kruja (Abteilung Qualifizierungsstätte für Arbeitslose (Qendres se Formimit Profesional Publik) wird nachhaltig verankert (Komponente 3). Hierdurch wird ein positiver Effekt bei der Bekämpfung von Arbeitslosigkeit, welcher zentraler Beweggrund für die Migration nach Westeuropa ist, erzielt werden, da so besser ausgebildete Fachkräfte dem Arbeitsmarkt im Bekleidungssektor zur Verfügung stehen. Dies soll durch die Durchführung von praktischen Schulungen und Seminaren der Lehrkräfte an den drei Berufsbildungszentren erreicht werden. An den Maßnahmen werden auch Führungskräfte aus verschiedenen Betrieben teilnehmen können, um Wissen zu Arbeits- und Sozialstandards, fairer Entlohnung, Produktion im Textilsektor mit industriellen Maschinen, weiterzuvermitteln und hierdurch einen Multiplikatoreneffekt im Sektor zu erzielen. Die Komponenten gliedern sich wie folgt:

Komponente 1: Aufbau des organisatorischen Projekt Set-ups und Einrichtung von Räumlichkeiten für die praktische Qualifizierung

Komponente 2: Einführung von Arbeits- und Sozialstandards in Produktionsstätten

Komponente 3: Verbesserung der Beruflichen Qualifizierungszentren in Kavaja, Tirana und Kruja

Komponente 4: Einführung innovativer Fertigungsmethoden zur Produktivitätserhöhung bei der Herstellung von Herrenhosen


Context


Das Projekt betrifft die Qualifizierung von arbeitslosen Frauen, die zum Teil keine Ausbildung haben. Durch die bedarfsorientierte Qualifizierung und einem Fachkräftemangel, ist mit einer schnellen Integration auf dem Arbeitsmarkt zu rechnen. Das sichere, faire Einkommen mit der nötigen Qualifizierung minimiert die wirtschaftlichen Beweggründe für Migration aus der Region.

project number2550-17/2016
source of fundingOEZA
sector Industrie und Gewerbe
tied200000
modalityProject-type interventions
marker Gender: 1, Democracy: 1, Trade: 1
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.