Youth Employment Project in Bosnia and Herzegovina (YEP)



Contract partner: DEZA (SDC) - Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Swiss Agency for Development and Cooperation)Country: Bosnien und Herzegowina Funding amount: € 1.031.074,00Project start: 01.10.2008End: 30.09.2011

Short Description:

Overall goal


Jugendarbeitslosigkeit ist ein großes Problem in BiH (ca. 58%!) und führt in der Folge zu sozialen Problemen wie Marginalisierung, Demotivierung, unsozialem Verhalten und sogar Kriminalität unter den Betroffenen.


Ggstdl. Projekt wird von ADA und DEZA finanziert und besteht aus vier Komponenten:


Komponente 1 verbessert, in Zusammenarbeit mit der NGO proMente aus Sarajewo, die Vermittelbarkeit von Neueinsteigern in den Arbeitsmarkt. Dazu gehört die Bereitstellung von Berufsinformationen, Berufsberatung, Hilfe bei Selbstpräsentation und Jobsuche. 4 - 8 Careers Resource Centres werden in ausgewählten Schulen eingerichtet. Langfristig soll diese Art von Unterstützung in allen BiH Schulen angeboten werden. Die Projektaktivitäten beginnen im Kanton Tuzla, in Bijeljina und in Zvornik. Die zweite Pilotregion wird die Herzegowina sein.


Komponente 2 verbessert, in Zusammenarbeit mit der NGO Taldi aus Tuzla, die Vermittelbarkeit von arbeitslosen Jugendlichen (16 bis 35 Jahre) durch Beratung und Unterstützung bei der Arbeitssuche. Eine Mobile Career Resource Unit wird diese Unterstützung auch in abgelegenen Regionen anbieten. Die Projektaktivitäten beginnen im Kanton Tuzla, in Bijeljina und in Zvornik sowie in der Herzegowina.


Komponente 3 verknüpft öffentliche Arbeitsämter mit privaten Arbeitsvermittlern. In Zusammenarbeit mit den lokalen Partnern posao.ba und Spektar wird hier Angebot und Nachfrage am Arbeitsmarkt effizienter einander gegenübergestellt. Die Projektaktivitäten konzentrieren sich auf die Kantone Tuzla, Bijeljina, Zvornik, die Herzegowina, Sarajewo und Pale.


Komponente 4 beinhaltet Policy Dialogue und Networking mit relevanten Institutionen (Ministerien, Gebergemeinschaft, Privatsektor, Gewerkschaften etc.) um langfristig zu systemischen Veränderungen im Bereich der Jugendbeschäftigungspolitik zu kommen.

project number8185-02/2008
source of fundingOEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.