Zanzicode - Schule für Webentwicklung: Ausbildung von 12 Jugendlichen in Netzwerktechnik, Programmierung, Entrepreneurship und Finanzmanagement in Sansibar



Contract partner: ICT4D.at Austrian Network for Information and Communication Technologies for Development - Verein zur Bewusstseinsschaffung über das Potential von Informations- und Kommunikations-technologien für EntwicklungszusammenarbeitCountry: Tansania Funding amount: € 5.000,00Project start: 15.04.2010End: 20.07.2011

Short Description:

Overall goal


Das Projekt Zanzicode bietet 12 motivierten und talentierten SchülerInnen aus sozial benachteiligten Schichten in Sansibar (Insel vor Tansania) eine zwei-semestrige kostenfreie Ausbildung im Bereich der Web-Entwicklung an. Die Auswahl erfolgt durch einen schriftlichen Test sowie ein persönliches Gespräch mit der Lehrperson vor Ort.

Das Ziel ist den AbsolventInnen eine erfolgreiche berufliche Zukunft vor Ort als EntwicklerInnen für Web-Applikationen zu bieten. Eine weitere Absicht unserer Ausbildung besteht darin, zur Stärkung einer lokalen Community im Bereich Software-Entwicklung beizutragen.

Dieser Zeitpunkt ist günstig, da im August 2009 mit dem Teile der Ostküste Afrikas (u.a. Tansania) an das global umspannende Internet angeschlossen wurden. Jetzt endlich besteht die Möglichkeit nach westlichem Industriestandard mit dem Internet zu arbeiten. Die Maßnahmen für Kapazitätsbildung bei den 12 SchülerInnen tragen zur Minimierung des bestehenden "digital divide" bei und sind ein erster Schritt zur sukzessiven Stärkung junger afrikanischer Menschen. Langfristig ermöglicht diese Ausbildung und "Hilfe zur Selbsthilfe" die Gründung von eigenen Unternehmen in Sansibar und ist damit ein wichtiger Beitrag zur Stärkung einer lokalen Ökonomie. Die Ausbildung der TeilnehmerInnen wird am Ende durch das international anerkannte Zertifikat der W3C School überprüft. Weiters sollen 1-2 Jugendliche als Lehrende geschult werden, dass sie ab 2011 weitere Schulungen von 12-24 Jugendlichen durchführen können. AbsolventInnen der Zanzicode Schule werden in diesem aufstrebenden Sektor der Informationswirtschaft als MultiplikatorInnen fungieren sowie den Informationsfluss und Austausch zwischen Sansibar und dem Rest der Welt fördern. Sie sind damit Vorbilder für gleichaltrige und nachfolgende Generationen, den gleichen Schritt zu tun.

project number2338-06/2010
source of fundingOEZA
sector Hochschulausbildung
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.