Zentrum für soziale Inklusion - EDINET



Contract partner: pro mente Oberösterreich - Gesellschaft für psychische und soziale GesundheitCountry: Moldau Funding amount: € 67.700,00Project start: 01.08.2011End: 31.07.2014

Short Description:

Overall goal


Das Projekt ‚Zentrum für soziale Inklusion – EDINET’ in Moldau der Organisation pro mente Oberösterreich soll einen Beitrag zur Entwicklung der moldauischen Gesundheits- und Sozialversorgung in Edinet (Distrikt im Norden) leisten.

Das ‚Psychiatrische Internat’ in der Stadt Briceni, eine psychiatrische Langzeitpflegestation für 350 PatientInnen ohne Rückführungsabsicht, ist geprägt durch das Fehlen jeglicher therapeutischer und pädagogischer Versorgung, schlechte allgemeine Bedingungen, geringe finanzielle Mittel und die vorherrschende allgemeine Stigmatisierung und Exklusion von Menschen mit besonderen Bedürfnissen.

Folgende Ziele sollen erreicht werden:

1. Aufbau eines Freizeitbereichs im Internat (Adaptierung und Ausstattung von Räumen: Cafeteria, Gymnastikraum, ‚Casino’).

2. Aufbau von arbeitstherapeutischen Angeboten im Internat (Einrichtung von Werkstätten für Holz, Keramik und Textiles Arbeiten; Schulung von pädagogischem Personal).

3. Einführung von modernen therapeutischen Angeboten:

a) Durchführung von Workshops für das lokale Personal (in Zusammenarbeit mit österreichischen ExpertInnen).

b) Durchführung eines Workshops samt Besuchsprogramm in Linz für eine Gruppe moldauischer ExpertInnen zur Vermittlung und Veranschaulichung moderner Methoden.

4. Aufbau eines Zentrums für soziale Inklusion im Zentrum der Stadt mit unterschiedlichen ‚niederschwelligen’ Angeboten:

a) Kommunikations- und Vernetzungsmöglichkeit für Menschen mit besonderen Bedürfnissen.

b) Zentrum für Anti-Stigma-Arbeit zur Überwindung der sozialen Ausgrenzung der Zielgruppe.

c) Organisation von regionalen und nationalen Veranstaltungen zur Vorstellung und Verbreitung (über das Internat hinaus) von Leitlinien zur Inklusionsarbeit.

Im Projekt sind VertreterInnen anderer Vereine sowie aus Bereichen der lokalen und regionalen Verwaltung eingebunden, um größtmögliche Akzeptanz und breites Interesse für die Arbeit zu erreichen.

project number8108-08/2011
source of fundingOEZA
sector Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
tied
modality
marker
  • Policy marker: are used to identify, assess and facilitate the monitoring of activities in support of policy objectives concerning gender equality, aid to environment, participatory development/good governance, trade development and reproductive, maternal, newborn and child health. Activities targeting the objectives of the Rio Conventions include the identification of biodiversity, climate change mitigation, climate change adaptation, and desertification.
    • 1= policy is a significant objective of the activity
    • 2= policy is the principal objective of the activity
  • Donor/ source of funding: The ADA is not only implementing projects and programmes of the Austrian Development Cooperation , but also projects funded from other sources and donors such as
    • AKF - Foreign Disaster Fund of the Austrian federal government
    • BMLFUW - Federal Ministry for Agriculture, Forestry, Environment and Water
    • EU - Funds of the European Commission
    • Others - various other donors are listed in ADA’s annual business report.
  • Type of Aid – Aid modalities: classifies transfers from the donor to the first recipient of funds such as budget support, core contributions and pooled programmes and funds to CSOs and multilateral organisations, project-type interventions, experts and other technical assistance, scholarships and student costs in donor countries, debt relief, administrative costs and other in-donor expenditures.
  • Purpose/ sector code: classifies the specific area of the recipient’s economic or social structure, funded by a bilateral contribution.
  • Tied/Untied: Untied aid is defined as loans and grants whose proceeds are fully and freely available to finance procurement from all OECD countries and substantially all developing countries. Transactions are considered tied unless the donor has, at the time of the aid offer, clearly specified a range of countries eligible for procurement which meets the tests for “untied” aid.