Fördersumme der Projekte nach Thema

Anzahl der Projekte 6
Fördersumme in Euro 5.376.340
Mit Projekten zum Thema werden Menschen erreicht. (Mehrfachzählungen können nicht ausgeschlossen werden)

Laufende Projekte weltweit

Palästina auf seinem Weg zur Zweistaatenlösung unterstützen: Das ist die Aufgabe der Austrian Development Agency (ADA) in Ramallah. Im Einklang mit der Road Map und der EU Action Strategy unterstützt die ADA die Palästinensische Autonomiebehörde (Palestinian Authority, PA) beim Aufbau effizienter, demokratisch legitimierter und kontrollierter Institutionen für einen zukünftigen souveränen, demokratischen Staat. Neben der PA arbeitet die ADA mit internationalen Organisationen und palästinensischen sowie internationalen zivilgesellschaftlichen Organisationen zusammen. Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit fördert Projekte im Bereich der Gesundheits- und Wasserversorgung sowie der Nothilfe und Flüchtlingsbetreuung. Besonderes Augenmerk wird dabei auf Frauen- und Jugendförderung und auf die Verknüpfung von humanitären, entwicklungspolitischen sowie friedensbildenden Maßnahmen gelegt.

Lebensbedingungen verbessern

Die ADA unterstützt die humanitären Programme des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) zur Sicherung der Grundbedürfnisse der palästinensischen Flüchtlinge.  Gesundheitsversorgung ist hier der Schwerpunkt. Um die Lebensbedingungen von besonders notleidenden palästinensischen Familien in den besetzten Gebieten zu verbessern, unterstützt die ADA in enger Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission ebenso das Sozialhilfeprogramm der Palästinensischen Autonomiebehörde. Ein anderer wichtiger Schwerpunkt ist die Wasserversorgung im Gazastreifen. Durch den Aufbau von Strukturen zur Kontrolle der Wasserqualität werden Krankheiten verhindert, die Aufbereitung von Abwasser hilft, kostengünstiges Wasser für die Bewässerungen von Feldern zur Verfügung zu stellen. Durch die Renovierung der von Österreich in den 1990er Jahren gebauten Meerentsalzungsanlage konnte die Trinkwasserversorgung für Gemeinden wieder sichergestellt werden.