16. Entwicklungspolitische Film- und Dialogabende: Afghanistan



Projektträger: Welthaus der Diözese LinzLand: Austria Fördersumme: € 20.000,00Beginn: 01.11.2020Ende: 30.09.2021

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Im Zeitraum März bis Mai 2021 veranstaltet das Welthaus Linz die "Entwicklungs-politischen Film- und Dialogabende" schwerpunktmäßig in verschiedenen Regionen Oberösterreichs. Die Trägerschaft dieser Filmtage wurde von KuKuRoots an das Welthaus Linz übergeben, KuKuRoots steht weiterhin als Kooperationspartner zur Verfügung, und die Erfahrungen und Kompetenzen fließen weiterhin ein. Die Veranstaltungen werfen einen differenzierten Blick auf Afghanistan. Der Fokus des interkulturellen Austausches liegt bei Themen, die den Diskurs zur Situation im Land aufgrund des "Bürgerkriegs", und die Umsetzung der Sustainable Development Goals im Speziellen SDG 5 im Fokus haben.


Erwartete Ergebnisse


Die Film- und Dialogabende werden an mindestens 9 Veranstaltungsabenden mit etwa 600 BesucherInnen durchgeführt (fix: Linz, Gramatstetten, Haslach und Freistadt, weitere Veranstaltungsorte in weiteren Bezirken bzw. anderen Bundesländern sind noch in Vorbereitung). Zu den Ergebnissen zählen verschiedene Filmbeiträge, Vorträge und Diskussionen, kulturelles Rahmenprogramm, Kulinarik, Programmfolder, projektspezifische Website und Podcasts. Eine reichweitenstarke mediale Bericht-erstattung in Print- und elektronischen Medien der regionalen Medienlandschaft wird erwartet. Durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit werden 300.000 Menschen erreicht. Über Social Media werden 8.000 Aufrufe erwartet. Die Film- und Dialogabende werden als Green Event umgesetzt.


Zielgruppe


Die Ziel- und Dialoggruppen bilden MultiplikatorInnen aus Wissenschaft und Politik, zivilgesellschaftliche Organisationen, sozialen Bewegungen, kirchlichen Gruppen, SchülerInnen, Studierende und gesellschaftspolitisch Interessierte. Neben der Zusammenarbeit mit den verschiedenen Mitgliedsorganisationen von Welthaus, wird die Zusammenarbeit mit einer Reihe von Organisationen fortgesetzt bzw. themenspezifisch und regional kontinuierlich erweitert.


Maßnahmen


Die Vermittlung entwicklungspolitisch relevanter Themen erfolgt mittels der Medien Film, Kulinarik, einem kulturell-künstlerischem Begleitprogramm und in Vorträgen und Diskussionen. Die Filmbeiträge (Spielfilm, Kurz- und Dokumentarfilm) werden von Vorträgen bzw. einem Begleitprogramm gestützt. Es werden Mitschnitte der Abende gemacht und online als Podcasts bzw. Videocasts veröffentlicht.


Hintergrundinformation


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von Euro 29.600,- mit Euro 20.000,- (67,57%) bei einer Laufzeit von 11 Monaten gefördert.

Projektnummer2399-09/2020
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied20000
ModalitätDevelopment awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.