20. Universitätslehrgang "Groundwater Tracing Techniques"



Projektträger: JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbHLand: Developing countries, unspecified Fördersumme: € 127.181,00Beginn: 01.07.2005Ende: 30.09.2005

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Der 20. Universitätslehrgang über die Anwendung von natürlichen und künstlichen Tracern im Grundwasser, an dem 16 AkademikerInnen aus Entwicklungsländern teilnehmen, findet vom 22. August bis 30. September 2005 statt. Ziel ist das Erlernen von tracerhydrologischen Methoden, die bei der Lösung von Problemen der Wasserversorgungswirtschaft, des Wasserkraft-, Tunnel- und Bergbaus sowie der Bewässerung, aber auch des Umweltschutzes in den Entwicklungsländern einen wesentlichen Beitrag leisten. Auf die praktische Umsetzung von methodischen Erkenntnissen in der Ausbildung wird dabei größter Wert gelegt.

Der sechswöchige Lehrgang bietet in Vorlesungen und praktischen Übungen im Gelände eine breite Palette von hydrologischen und hydrogeologischen Methoden, Verfahren und Technologien zu Erkundung und zum Schutz von Wasserressourcen. Begleitend werden soziokulturelle Aspekte unter dem Blickwinkel der Wassernutzung behandelt.

Der Universitätslehrgang richtet sich an Postgraduates, die im Wassersektor administrativ oder fachspezifisch tätig sind. Die TeilnehmerInnen sind eingeladen, spezifische Problemstellungen aus ihren Herkunftsländern zu präsentieren und mit Hilfe der erlernten Methoden Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Der Lehrgang wird nach erfolgreicher Endpräsentation von spezifischen Problemlösungen durch die TeilnehmerInnen mit der Verleihung eines offiziell rechtsgültigen Zeugnisses der Technischen Universität Graz abgeschlossen.

Projektnummer0398-00/2005
MittelherkunftOEZA
Sektor Wasserversorgung und sanitäre Einrichtungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.