A Primary Health Care Approach to the Elimination of Blinding Trachoma in Tigray Region



Projektträger: LIGHT FOR THE WORLD International - Organisation for inclusive development/Organisation für inklusive EntwicklungszusammenarbeitLand: Ethiopia Fördersumme: € 300.000,00Beginn: 01.08.2014Ende: 31.12.2016

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt entwickelt ein Modell für eine integrale Umsetzung wirksamer Maßnahmen der Primärgesundheit in Gemeinden mit zunehmendem Auftreten von aktivem Trachom, einer infektiösen Bindehautentzündung, die zu Erblindung führt. Das Modell soll durch die SAFE-Strategie (S – surgery / Lidoperationen, A - Antibiotika, F – facial cleanliness / Gesichtshygiene und E – environment / Verbesserung der Umweltbedingungen) eingeführt werden und in Folge auch für weitere Projekte als Standard dienen. Im vorliegenden Projekt werden insbesondere die Komponenten F und E, in enger Abstimmung mit (von anderen Geldgebern unterstützten) Aktivitäten zu den S- und A-Komponenten, im Rahmen einer ganzheitlichen Umsetzung von Maßnahmen der Primärgesundheit auf Gemeindeebene innerhalb des staatlichen dezentralisierten Gesundheitssystems angesprochen. Durch die Verbesserung von Infrastruktur erhalten mindestens 5.000 Personen Zugang zu Trinkwasser. 192 GesundheitsmitarbeiterInnen und 50 LehrerInnen werden ausgebildet, um die Bevölkerung und insbesondere Schulkinder über den Zusammenhang zwischen Hygieneverhalten und Trachom mit partizipativen Methoden aufzuklären. Die Verbesserung der Basisinfrastruktur und des Hygieneverhaltens trägt dazu bei, auch andere Krankheiten einzudämmen.


Erwartete Resultate:


1: Erleichterter Zugang zu sauberem Wasser für 5000 Personen

2: Gestärkte Bewusstseinsbildung zu sanitärer Grundversorgung und Hygieneverhalten von 12.500 Schulkindern in 25 Schulen

3: Gestärkte Bewusstseinsbildung zu sanitärer Grundversorgung und Hygieneverhalten insbesondere für benachteiligte Gruppen/Gemeinden in 96 Gemeinden

4: Unterstützung von strukturiertem Dialog über Gesundheit als Schlüsselproblem zwischen Bevölkerung, Gesundheitsdienstleistern und anderen relevanten AkteurInnen

Projektnummer2729-00/2014
MittelherkunftOEZA
Sektor Basisgesundheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.