Afrikanischer Spezialisierungskurs zum Schutz der Zivilbevölkerung in bewaffneten Konflikten



Projektträger: ÖSFK - Österreichisches Studienzentrum für Frieden und KonfliktlösungLand: Africa, regional/multi-country Fördersumme: € 100.000,00Beginn: 21.06.2010Ende: 30.06.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Afrikanische Trainingsinstitutionen im Bereich Friede und Sicherheit und VertreterInnen regionaler Organisationen wie z.B. der Afrikanischen Union entwickeln einen Spezialisierungskurs zum Schutz der Zivilbevölkerung in bewaffneten Konflikten. Dabei werden sie vom Österreichischen Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung Schlaining (ÖSFK) unterstützt.

Der Spezialisierungskurs wird mit den afrikanischen Partnerinstituten in einem Workshop entwickelt, wo Curriculum, Trainingsmaterial und die Durchführung des Kurses ausgearbeitet werden.

Nach Durchführung des einwöchigen Pilotkurses in Afrika werden die Erfahrungen und Ergänzungen mit den Partnerorganisationen und dem ÖSFK überarbeitet. Der neu entwickelte Spezialisierungskurs soll von weiteren afrikanischen Instituten übernommen und in ihrem Programm angeboten werden.

Vorliegendes Projekt ist ein konkreter Beitrag zu Sicherheit und Friede und eine Unterstützung der EU Afrika Strategie in diesem Bereich. Es unterstützt auch die Umsetzung der VN SR Res. 1894, die von Österreich entscheidend mitgeprägt wurde. Durch die Ausbildung von ExpertInnen zum "Schutz der Zivilbevölkerung in bewaffneten Konflikten" und gemeinsame Ausarbeitung von Trainingsmaterialien leistet das Projekt einen Beitrag zur Kapazitätsentwicklung in Afrika.


Dieses Projekt beruht auf dem Ergebnis des von der ADA unterstützten Konsultativworkshops, der vom ÖSFK gemeinsam mit der "African Peace Support Training Association" letztes Jahr in Accra stattgefunden hat

Projektnummer2553-01/2010
MittelherkunftOEZA
Sektor Frieden und Sicherheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.