Aktiv leben - ohne Barrieren



Projektträger: Caritas Österreich (ehemals: Österreichische Caritaszentrale)Land: Albania Fördersumme: € 150.000,00Beginn: 01.09.2014Ende: 30.09.2017

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist die Förderung der Inklusion von insgesamt ca. 750 Menschen mit Behinderung (MmB) in den drei Regionen Lezha, Lac and Vau-Dejes im Norden Albaniens durch soziale Dienstleistungen (inkl. Zugang zu medizinischer Versorgung), ‚Empowerment‘ auf individueller Ebene und Koppelung öffentlicher und privater Organisationen auf Community Ebene.

Die Caritas Albanien hat in den vergangenen Jahren verschiedene Initiativen gesetzt, um die Situation von MmB in Albanien zu verbessern und deren Bedürfnisse und Fähigkeiten in der Öffentlichkeit stärker sichtbar zu machen. Albanien hat Ende 2012 die UN-Konvention über die Rechte von MmB ratifiziert, es gilt jedoch noch viele Barrieren, die der vollen Teilhabe von Menschen mit Behinderung im Weg stehen, abzubauen.

Erwartete Resultate:

1. Auf Basis von Studien wurden in jeder Projektregion maßgeschneiderte ‚Rehabilitation and Inclusion Plans‘ erarbeitet und an die lokalen Autoritäten sowie andere relevante Akteure übergeben.

2. Durch die Verlinkung sämtlicher relevanter Institutionen, die Koordinierung der Sozialleistungen sowie durch mehr Wissen wurde ein unterstützendes und inklusives Umfeld für MmB geschaffen.

3. Durch die Leistungen der ‚Counselling Centers‘ und bessere Kommunikations- und Austauschmöglichkeiten unter MmB wurden Inklusion, Teilhabe und das Führen eines selbstbestimmten Lebens von ca. 250 MmB pro Jahr gefördert.

4. Die Methode des ‚Peer Counseling’ (Beratung von/durch Gleichgestellte/n) für MmB, BetreuerInnen und SozialarbeiterInnen wurde eingeführt. Mindestens 10 Personen sind befähigt ‚Peer Counseling‘ anzubieten; 50 MmB haben ‚Peer Counseling‘ in Anspruch genommen.

5. MmB, BetreuerInnen, das Personal der Caritas Albanien sowie andere NGOs sind aktiv in anwaltschaftliche und Lobby-Arbeit eingebunden und nehmen Einfluss auf den Politikdialog.

Projektnummer8108-07/2014
MittelherkunftOEZA
Sektor Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.