Alphabetisierung von Frauen in ländlichen Gebieten Zentralamerikas



Projektträger: GEZA - Gemeinnützige Entwicklungszusammenarbeit GmbHLand: North & Central America, regional/multi-country Fördersumme: € 500.000,00Beginn: 01.04.2007Ende: 30.04.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Grundanliegen des vorliegenden Pilotprojekts besteht in der Alphabetisierung von Frauen in ländlichen Gebieten. Die methodische Grundlage bildet in diesem Fall ein alternatives Bildungssystem, das sich auch in indigenen Kontexten anwenden lässt. Aufbauend auf vorhandener Lebenserfahrung bietet dieses System den Frauen die Möglichkeit, innerhalb von 22 Monaten einen Grundschulabschluss zu erlangen und damit ihre Einkommenschancen und Partizipationsmöglichkeiten entscheidend zu verbessern.


Vor diesem Hintergrund wurden 4 erfahrene lokale Partnerorganisationen in Guatemala, El Salvador, Honduras und Nicaragua ausgewählt, die durch das ÖNSI und FIECA, einer zentralamerikanischen Dachorganisation mit Sitz in El Salvador, koordiniert und methodisch beraten werden. Ebenso ist eine weit reichende Koordinierung mit dem Institut für Erwachsenenbildung der lateinamerikanischen UNESCO-Vertretung, dem lateinamerikanischem Rat für Erwachsenenbildung CEAAL, den jeweiligen staatlichen Bildungsinstanzen sowie mit den Bildungsbehörden des SICA, des zentralamerikanischen Integrationssystems, vorgesehen.


Aufbauend auf der breiten Erfahrung der Partnerorganisationen konzentrieren sich die Projektaktivitäten auf eine regionale Bestandsaufnahme vorhandener Alphabetisierungsmethoden, die Auswahl des Fachkräfteteams und der Ausbilderinnen, die Revision und Erstellung von Lehrmaterial, die Analyse vorhandener Kenntnisse der Zielgruppe und Beginn der Alphabetisierungsaktivitäten. Überdies geht es um die weitere Stärkung vorhandener Netzwerke für den regionalen Erfahrungsaustausch, um Forschung und Systematisierung erster Erfahrungen.


Die Anlage zum Vertrag enthält im Anschluss an diese Kurzinformation Detailbestimmungen

Projektnummer2484-00/2006
MittelherkunftOEZA
Sektor Grundbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.