andersgesehen: Endproduktion des Dokumentarfilms „ Senegals Baye Fall – Die Liebesprediger



Projektträger: andersgesehen - Verein zur Ausführung und Förderung von Kunst- und Kulturveranstaltungen und -projektenLand: Austria Fördersumme: € 6.000,00Beginn: 01.01.2013Ende: 30.09.2013

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Filmprojekt behandelt am Beispiel des sufistischen Islam im Senegal Überschneidungen zwischen den Bereichen Religion und Entwicklungspolitik. Im Mittelpunkt steht der jährlich stattfindende Magal in Touba, der heiligen Stadt der Mouriden. Dieses mehrtägige religiöse Festival wird oftmals als afrikanisches Pendant zum jährlichen Hajj nach Mecca beschrieben. Von diesem weicht es aber durch seine populäre Ausrichtung ab, die auch Elemente der Unterhaltung und Erholung beinhaltet. In diesem Sinn steht es in einem Spannungsverhältnis zu orthodoxen Auslegungen des Islam. Dabei exponieren sich besonders die Baye Fall als –Ordnungskräfte-, die durch ihre musikalischen Botschafter, allen voran Weltstar Youssou N’Dour, dem derzeitigen Kultur- und Wirtschaftsminister Senegals, sowie Cheikh Lo und anderen KünstlerInnen international bekannt sind. Der Film untersucht, inwieweit in den ethisch-religiösen Nachhaltigkeitskonzepten auch ein möglicher Ansatzpunkt für die Lösung der bestehenden wirtschaftlichen und sozialpolitischen Probleme des Senegal liegt. Es bestehen Anknüpfungspunkte zu Entwicklungsprojekten, die von der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit unterstützt wurden. Dabei ist besonders das ECOPOLE Projekt in Xadim Rasul in Dakar zu erwähnen, das sich auf die Produktion von Recyclingprodukten spezialisiert hat und zahlreichen Jugendlichen dieses von hoher Armutsrate und Arbeitslosigkeit geprägten Viertels Ausbildungsmöglichkeiten eröffnet hat.

Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von insgesamt Euro 6.000,00 (50 % des Gesamtprojektvolumens) gefördert.

Projektnummer2399-08/2013
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.