ARGE Nachhaltiges Gold: Von schmutzigem zu nachhaltigem Gold



Projektträger: Klimabündnis Österreich, gemeinnützige Förderungs- und Beratungsgesellschaft mbHLand: Austria Fördersumme: € 50.000,00Beginn: 01.04.2015Ende: 31.03.2017

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt klärt über problematische Bedingungen der konventionellen Goldgewinnung auf (Menschenrechts-, Sozial- und Umweltstandards) und zeigt Handlungsmöglichkeiten auf. Es sensibilisiert für kritischen Konsum (inkl. Beschaffung) und sparsame Verwendung/Reduktion des Goldverbrauchs (Recycling); die Nachfrage nach FAIRTRADE-Gold soll gestärkt und als neue Produktkategorie in Österreich eingeführt werden.


Erwartete Ergebnisse


In der Verknüpfung/Bündelung der Kräfte liegt ein Potenzial für eine große öffentliche Reichweite in Österreich. Spezifische Kommunikationsmaßnahmen (Medienkooperation Ö3 Wundertüte) schaffen Identifikation sowie Visibilität/ Breitenwirksamkeit (agenda-setting). 100Gemeinden, 300 Schulen, 100Klimabündnis-Betriebe werden eingebunden. Etablierung neuer strategischer Partnerschaften mit dem Privatsektor: Goldschmieden, Scheideanstalt (Ögussa, Carl Schäfer), Investment-Produkt-Hersteller (Münze Ö, OeNB), Schmuck-Marken, Juweliere, Bundesinnung (Goldschmiede-Ausbildung).


Zielgruppe


Die Zielgruppen sind Unternehmen der Goldbranche (OeNB, Münze Österreich, Goldschmiede, Juweliere und deren Zulieferer, Scheideanstalten; Bundesinnung/Goldschmiede-Ausbildung), Abgeordnete zum Parlament, die Medien sowie Schulen, Gemeinden und Betriebe. Eine breite Öffentlichkeit österreichweit wird erreicht. Die Aktion Ö3 Wundertüte zum Schwerpunkt Gold wird in Kooperation mit Young Caritas und Österreichisches Jugendrotkreuz durchgeführt.

 


Maßnahmen


Das Vorhaben umfasst (1) Maßnahmen zur Aufbereitung des österreichischen Goldmarktes für FAIRTRADE-Gold (Lobbying, Information, Vernetzung, Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen), (2) Dialogveranstaltungen anlässlich zweier Gold-Fachkonferenzen in Wien, (3) Dialoge mit dem Parlament sowie (4) begleitende Informations- und Öffentlichkeitsarbeit (Medienkooperation Ö3 Wundertüte-Althandysammlung, Web, Blog, Broschüre „Gold in Österreich“).

Projektnummer2398-18/2015
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied37653,75
ModalitätDevelopment awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.