Aufbau eines energiewirtschaftlichen Kompetenzcenters



Projektträger: Arbeitsgemeinschaft - Energieweit GmbHLand: Kosovo Fördersumme: € 200.000,00Beginn: 01.08.2011Ende: 31.07.2014

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Mitgliedschaft des Kosovo in der Energiegemeinschaft Südosteuropa setzt einen positiven regulatorischen Rahmen und macht das Land für die Energiebranche zu einem wertvollen Standort. Doch nur mit umfangreichem energiewirtschaftlichen Know-how lassen sich die europäischen Liberalisierungsvorgaben in betriebswirtschaftlich effiziente Geschäftsprozesse, insbesondere in den Marktbereichen Erzeugung, Netz und Vertrieb umzusetzen. Ziel dieser Wirtschaftspartnerschaft ist das Angebot von Dienstleistungen, durch welche die Unternehmen in dem sich entwickelnden Energiemarkt des Kosovo ihre Wettbewerbsfähigkeit und staatliche Stellen ihre Entscheidungssicherheit in energiewirtschaftlichen Fragestellungen steigern können. Daher sollen im Rahmen der Wirtschaftspartnerschaft folgende Maßnahmen umgesetzt werden: Aufbau von Beratungs- und Dienstleistungskompetenz in der evroenergie L.L.C., Aufbau einer Produkt- bzw. Projektpipeline, Kompetenzverbreitung im Kosovo in Zusammenarbeit mit einer Universität in Prishtina. Aus entwicklungspolitischer Sicht wird eine dreifache Wirkung erwartet: Erstens werden Arbeitsplätze geschaffen und Mitarbeiter qualifiziert; dabei wird insbesondere auf Rückkehrer mit Deutschkenntnissen abgezielt. Zweitens werden Kapazitäten entwickelt, die den Wettbewerb auf dem Energiemarkt des Kosovo bzw. langfristig des Westbalkan stärken. Drittens soll durch eine Wissenschaftskooperation eine Breitenwirksamkeit des Projekts erreicht werden. Die Wirtschaftspartnerschaft folgt damit den energiepolitischen Zielsetzungen, welche die kosovarische Regierung, die EU und internationale Geber verfolgen.

Projektnummer2550-10/2011
MittelherkunftOEZA
Sektor Energiegewinnung, -Verteilung und -Effizienz, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.