(Aus-)Bildung für Jugendliche mit Behinderung



Projektträger: Diakonie - Austria gemeinnützige GmbHLand: Georgia Fördersumme: € 84.700,00Beginn: 01.07.2012Ende: 31.12.2013

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt zielt darauf ab, Jugendlichen mit intellektueller Behinderung in Tiflis und den Bezirken Akhalkalaki, Aspindza und Adigeni in der multiethnischen Region Samtskhe-Javakheti im Süden Georgiens heilpädagogische Therapie und Förderung von Fertigkeiten zugänglich zu machen, so dass sie in der Lage sind zu arbeiten und ihre soziale Integration gewährleistet wird.


Trotz gewisser Verbesserungen der Sozialpolitik Georgiens während der letzten Jahre ist die soziale Integration von Menschen mit Behinderungen sehr niedrig. Es gibt kaum Programme, öffentliche Kindergärten und Schulen mit einem inklusiven Bildungsansatz. Auch der Zugang von Menschen mit Behinderungen zu Berufsbildung und dem Arbeitsmarkt ist nur sehr eingeschränkt gegeben, ebenso wie eine auf die Bedürfnisse dieser Personengruppe zugeschnittene Infrastruktur. Besonders schwierig ist die Situation in entlegenen Regionen des Landes, wo das Niveau sozialer Integration am niedrigsten ist und relevante soziale Dienste überhaupt nicht vorhanden sind.


Die lokale Partnerorganisation RHEA wird mit den Jugendlichen mit Behinderung mit aufmerksamkeitsfördernden Methoden arbeiten, und Seminare und Workshops für Personen, die in die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen einsteigen, sowie für ehrenamtliche MitarbeiterInnen organisieren. Dieses Arbeitsmodell wird während der Projektlaufzeit auf die ländlichen Regionen übertragen, wo weitere Kooperationspartner identifiziert werden, um eine langfristige Integration von Menschen mit Behinderungen sicher zu stellen. Eine wichtige Projektkomponente stellt der Wissenstransfer des österreichischen Partners an den lokalen Partner in Georgien im Bereich Inklusion dar.

Projektnummer8108-07/2012
MittelherkunftOEZA
Sektor Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.