Bedeutung der SDGs im Alltag



Projektträger: Ökosoziales Forum EuropaLand: Austria Fördersumme: € 25.000,00Beginn: 01.01.2018Ende: 31.12.2018

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Ökosoziale Forum Europa veranstaltet 2018 zwei öffentliche Diskussionsabende in Wien. Durch konkrete Fragestellungen in Zusammenhang mit den Alltagsprodukten Fisch und Holz werden globale Interdependenzen veranschaulicht und ökologische, soziale und ökonomische Auswirkungen in verschiedenen Regionen der Welt behandelt. Ziel ist, in der breiteren Öffentlichkeit zu einer größeren Bekanntheit der Globalen Ziele für Nachhaltige Entwicklung (SDGs) beizutragen sowie Bewusstsein zu globalen Auswirkungen von individuellen (Konsum-)Entscheidungen zu schärfen.


Erwartete Ergebnisse


Bei den beiden Diskussionsveranstaltungen werden insgesamt rund 200 BesucherInnen erwartet. Indirekt wird eine interessierte Öffentlichkeit über Printmedien, Radio (Ö1) und Social Media erreicht.


Zielgruppe


Zielgruppen sind die interessierte Öffentlichkeit (primär LeserInnen von Qualitätsmedien und Ö1-HörerInnen) sowie (zukünftige) EntscheidungsträgerInnen. Insbesondere junge Menschen/Studierende werden mit dem Projekt angesprochen. Kooperationspartner sind das Institut für Umwelt, Friede und Entwicklung (IUFE), wald.zeit Österreich, die Universität für Bodenkultur und das Ökosoziale Studierendenforum. Die regionale Ausrichtung der Veranstaltungen ist Wien; Medienarbeit wird österreichweit betrieben.


Maßnahmen


Im Rahmen des Projekts werden zwei öffentliche Diskussionsveranstaltungen durchgeführt. Pro Veranstaltung wird ein Factsheet erstellt, das Informationen und Daten zum jeweils behandelten Thema zusammenfasst und den VeranstaltungsteilnehmerInnen zur Verfügung gestellt wird. Im Rahmen der begleitenden Medienarbeit (Print, Radio, Web) werden die Factsheets im Vorfeld der Veranstaltungen JournalistInnen zur Verfügung gestellt. Medien sollen für die jeweilige Fragestellung interessiert werden und die behandelten Themen aufgreifen.


Hintergrundinformation


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 31.300,- mit EUR 25.000,- (79,87%) gefördert.

Projektnummer2398-09/2018
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied25000
ModalitätDevelopment awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.