Begegnung mit Gästen 2021-2023



Projektträger: Welthaus Diözese Graz-SeckauLand: Austria Fördersumme: € 198.000,00Beginn: 01.01.2021Ende: 31.12.2023

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die jährliche Einladung von 4 Gästen aus Partnerorganisationen in Entwicklungsländern und deren Begegnung mit Dialoggruppen in sechs verschiedenen Bundesländern Österreichs ist zentrales Element der Bildungsarbeit der Welthaus-Organisationen in diesem Programm. Der Einblick in den Alltag des jeweils anderen und der Austausch mit Expert*innen ermöglicht Gästen und Dialoggruppen den Blick über die eigene Lebensrealität hinaus. Globale Themen werden auf lokale, konkrete und persönliche Erfahrungsebenen herunter gebrochen. Empathie schafft Respekt und Verständnis füreinander und die Bereitschaft, voneinander und miteinander zu lernen.


Erwartete Ergebnisse


Die Gäste sind jährlich für etwa 4 Wochen in sechs Bundesländern unterwegs. Das Programm agiert in einem mehrjährigen Zyklus der Vorbereitung, Umsetzung und Nacharbeit. Aufgrund der COVID 19 Pandemie wird der Zeitplan angepasst.


Bei der inhaltlichen Umsetzung werden Anknüpfungspunkte zur Lebenswelt der Dialoggruppen in Österreich gesucht, und auf Aktualität und Relevanz geachtet. Folgende inhaltliche Schwerpunkte werden gesetzt: SDG 2: Kein Hunger, SDG 5: Gleichstellung der Geschlechter, SDG 12: Nachhaltiger Konsum und Produktion, SDG 13: Climate action und SDG 15: Leben am Land


Das Begegnungsprogramm erzielt folgende Ergebnisse in drei Jahren:

• 70 Veranstaltungen mit Erwachsenen (Vorträge mit Diskussion, öffentliche Fachgespräche, Aktionen im öffentlichen Raum, virtuelle Veranstaltungen

• 60 Workshops in Schulen und mit Jugendgruppen, 7 Workshops mit Studierenden

• 7 Lehrer*innen/Multiplikator*innenfortbildungen

• 15 Gespräche mit Entscheidungsträger*innen, 25 nicht-öffentliche Fachgespräche

• Begleitende Öffentlichkeitsarbeit (80 Ankündigungen, 76 Artikel in Print- und Onlinemedien, 7 Radio- und Fernsehbeiträge, 12 Berichte (Homepage, soziale Medien usw.), Publikation „Interkulturelle Begegnungen, die bewegen“

• Begleitender Qualitätsprozess

• Know-how Gästeprogramm für entwicklungspolitische Organisationen


Dem Programm liegt ein fundiertes Konzept zugrunde, von der Auswahl und Vorbereitung der Gäste, über zielgruppenspezifische, methodisch/didaktische Aufbereitung von Materialien und der Durchführung bis hin zur Kooperation mit geeigneten Veranstaltungspartner*innen in und außerhalb des entwicklungspolitischen Kontextes. Durch einen begleitenden Qualitätsprozess wurden gemeinsame Standards geschaffen, die kontinuierlich weiterentwickelt werden.

 


Zielgruppe


Die sechs eigenständigen, voneinander unabhängigen Welthaus-Organisationen haben sich zusammengeschlossen, ihr Know-how und ihre Ressourcen gebündelt. So kann in sechs Bundesländern ein koordiniertes, aufeinander abgestimmtes Programm als Welthaus Österreich (Koordination Welthaus Graz) angeboten werden.


Zielgruppe sind Entscheidungsträger*innen, Multiplikator*innen, fachspezifische Expert*innen, Erwachsene, Schüler*innen und Studierende in den Bundesländern Wien, NÖ, OÖ, Steiermark, Kärnten und Tirol. Die Umsetzung erfolgt in jährlichen Etappen, die Veranstaltungen werden in den Kontext der verschiedenen Netzwerke eingebettet, Zielgruppen in verschiedenen Regionen, auch abseits der Zentren werden erreicht.


Bei den Dialoggruppen und Kooperationspartner*innen handelt es sich zum Teil um langfristige Kooperation, wie Stadtbibliotheken in Bezirksstädten und Gemeinden, die die Regionalisierung in den einzelnen Bundesländern stärken. Andererseits werden je nach Thema bei Fachgesprächen neue Dialogpartner*innen passend zum Thema eingebunden.

 


Maßnahmen


A. Organisatorische und inhaltliche Vor- und Nachbereitung der Begegnungen


1. Koordinationstreffen der Welthaus-Organisationen (9 Treffen)

2. Festlegen Herkunftsland der Gäste

3. Bildungserhebungsreise

4. Finale Festlegung des Schwerpunktthemas

5. Auswahl und Einladung der Gäste für das Folgejahr

6. Organisatorische Vor- und Nachbereitung

7. Inhaltliche Konzeption der Veranstaltungen und Programmplanung

8. Gemeinsame Vorbereitungstage, Coaching und Reflexion mit den Gästen


B. Durchführen von Begegnungen in den unterschiedlichen Formaten und Öffentlichkeitsarbeit

 


Hintergrundinformation


Das Projekt wird für den Projektzeitraum von 3 Jahren bei einem Gesamtprojektvolumen von Euro 622.800 in der Höhe von Euro 198.000 (31,79 %) gefördert.

Projektnummer2397-07/2021
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied198000
ModalitätDevelopment awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.