Begegnung mit Gästen aus Afrika, Asien und Ozeanien



Projektträger: Welthaus Diözese Graz-SeckauLand: Austria Fördersumme: € 48.000,00Beginn: 01.01.2006Ende: 31.12.2006

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Welthaus, 1998 gegründet, ist der Zusammenschluss von sieben katholischen entwicklungspolitischen Organisationen in Graz, Linz, Salzburg, Innsbruck, Wien, St. Pölten und Klagenfurt. Welthaus engagiert sich sowohl in der Entwicklungszusammenarbeit als auch in der entwicklungspolitischen Inlandsarbeit. Die Einladung von Gästen aus dem Süden und deren Begegnung mit Dialoggruppen in Österreich ist ein langjähriges Element der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit der Welthaus-Gruppe. Dieser Arbeit liegt ein umfassendes Konzept in Bezug auf die Auswahl der Gäste, der Dialoggruppen sowie ein methodisches Konzept für die "Begegnung" zugrunde. Das Projekt wird seit 2003 aus Mitteln der OEZA gefördert. Die 2-jährige Aufbauphase war von einem intensiven Prozess der Qualitätsentwicklung begleitet. Neben der Einladung eigener Gäste stellt Welthaus sein Know How in der Durchführung von Gästeeinsätzen auch anderen Gruppen und Organisationen zur Verfügung und trägt somit zur Weiterentwicklung dieses Bereichs insgesamt bei.

Die Gäste sind ProjektpartnerInnen der Entwicklungszusammenarbeit. 2006 ist die Einladung von ProjektpartnerInnen aus Makilala/ Philippinen geplant, die dort nach neuen Lösungen zur Ernährungssicherung und Armutsbekämpfung suchen und im Bereich nachhaltiger Entwicklung tätig sind.

Welthaus kooperiert mit zahlreichen lokalen PartnerInnen (kirchlichen Gruppen, Pfarren, Schulen, Gemeinden) sowie mit Gruppen und Organisationen aus dem kirchlichen und entwicklungspolitischen Umfeld. Für die verschiedenen Ziel- und Dialoggruppen wurden unterschiedliche Module für das Begegnungsprogramm erarbeitet. Das Programm richtet sich v. a. an entwicklungspolitisch Interessierte, SchülerInnen und LehrerInnen, Mitglieder und Gremien der Kirchengemeinden, andere entwicklungspolitische Gruppen.

Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 118.750,00 in der Höhe von

EUR 48.000,00 (40,42 %) gefördert

Projektnummer2397-22/2006
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.