Bildung und Ausbildung für eine endogene Entwicklung (EFORD II)



Projektträger: TRADE - Training for DevelopmentLand: Burkina Faso Fördersumme: € 2.200.000,00Beginn: 01.05.2009Ende: 30.11.2012

Kurzbeschreibung:

Projektziel


EFORD (Education et Formation pour un Développement Endogène) ist ein Bildungs- und Ausbildungsprogramm im non-formalen Bereich, d.h. als Ergänzung zum formalen nationalen Schulsystem, mit dem Ziel diesen non-formalen Bereich professioneller zu gestalten und in Kohärenz mit dem formalen System zu bringen.


Oberziel ist die auf lokal vorhandenen Potentialen aufbauende Stärkung der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung von fünf benachteiligten Regionen in Burkina Faso.

Als Projektziel soll zwischen 2006 und 2012 die Grund- und Berufsbildung von 3.560 Kindern und Jugendlichen in non-formalen Grundbildungszentren (Centres d'Education de Base Non Formel, CEBNF) bzw. Berufsbildungszentren (Centres de Formation Professionnelle Non Formel, CFPNF) gewährleistet werden. Bis 2013 sollen zumindest 510 Ausgebildete ihr eigenes Unternehmen führen.


Dabei stützt sich das Programm auf drei Achsen:

" Einrichtung von Bildungs- und Ausbildungszentren (für Grundbildung, Berufsbildung und Weiterbildung)

" Institutionalisierung von "Sprachakademien", um Inhalte in lokalen Sprachen für den Unterricht aufzubereiten

" Anwaltschaft und Lobbying auf regionaler und nationaler Ebene


Der gegenständliche Vertrag bezieht sich auf die zweite Phase der Unterstützung durch die OEZA (2009-2012). In dieser Phase sollen zwei in Phase I errichtete Berufsbildungszentren in Hoggo Sambouel (Region Sahel, im Norden Burkinas) und Koutoura (Region Cascades, im Südwesten) für je mindestens zwei Ausbildungszweige ausgebaut, und ein ähnliches System in der Region Boucle de Mouhoun (Nordwesten) verankert werden.

Projektnummer2465-00/2009
MittelherkunftOEZA
Sektor Sekundarschulbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.