Capacity Building of Agricultural Cooperatives (CBAC)



Projektträger: GFA - Georgian Farmers AssociationLand: Georgia Fördersumme: € 770.000,00Beginn: 01.09.2015Ende: 31.10.2018

Kurzbeschreibung:

Projektziel


The overall objective is increasing competitiveness of agricultural cooperatives in selected value chains in South Georgia by improving the Government policy framework on cooperatives and through financial as well as technical assistance to cooperatives. The project purpose is to create successful models of cooperative value chains which enable equal opportunities for sustainable socioeconomic development.

 


Erwartete Ergebnisse


The expected results are: (1) Policy recommendations are considered in the policymaking process; (2) Sustainable agricultural cooperatives are established in selected value chains in the target region.


Zielgruppe


The direct beneficiaries are:

1) Policymakers (ministries), policy implementers (state agencies) and policy advocates: (GFA, agri unions/associations, agricultural educational institutions) and up to 150 cooperatives will benefit from the value chain analysis and consequent policy recommendations.

2) 30 cooperatives and at least 120 members will receive technical assistance in form of trainings. At least 10 cooperatives with at least 40 members (incl.at least 4 ethnic minorities ,10 women (25%) and youths (25%) will benefit from matching grants of up to EUR 30,000 and custom-tailored technical assistance.

3) Indirect beneficiaries are up to 450 members of families of cooperative members and permanent employees.


Maßnahmen


1)value chain analysis

2)technical assistance in form of trainings

3)grant scheme support


Hintergrundinformation


The project actively cooperates with the Agriculture Cooperative Development Agency, Ministry of Agriculture, Caucasus Environmental NGO Network CENN and International School of Economics ISET.

Projektnummer8336-00/2015
MittelherkunftOEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied0
ModalitätProject-type interventions
Marker Environment: 1, Gender: 1, Poverty: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.