Capacity development for VET providers in the water and sanitation sector in Moldova



Projektträger: IFCP - Professional Capacity Building InstituteLand: Moldova Fördersumme: € 645.600,00Beginn: 01.09.2013Ende: 31.08.2016

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Für die nachhaltige Versorgung mit Wasser und Sanitäranlagen braucht es mehr als die entsprechende Infrastruktur. Ebenso wichtig sind Fachleute, die diese professionell betreiben und instand halten können. In der Republik Moldau gibt es keine spezifischen Berufsschulen für wassertechnische Berufe.

Oberziel des vorliegenden Projekts ist es daher, die Reform des Berufsbildungssektors durch Verbesserung von Qualität und Angeboten im Bereich wassertechnischer Berufsbildung in Moldau zu unterstützen.

Mithilfe der Projektmaßnahmen werden fünf Partnerinstitutionen (4 Berufsschulen und 1 Erwachsenenbildungszentrum) unterstützt, eine nachfrageorientierte Aus- und Fortbildung für InstallateurInnen oder ElektrikerInnen leisten zu können.

Die erwarteten Ergebnisse des Projekts sind:

1. An 4 Berufsschulen, die im Bereich wassertechnischer Berufe tätig sind, wurden Kapazitäten für die Umsetzung modularer Kurrikula aufgebaut, das Lehrpersonal entsprechend geschult und Werkstätten neu ausgestattet

2. Für zwei Spezialisierungen im Bereich wassertechnischer Berufe wurden gender-sensitive kurzfristige Trainingsprogramme für Erwachsene entwickelt, akkreditiert und umgesetzt

Die Projektaktivitäten (u.a. Ausbildungsmaßnahmen, In-company Trainings, Verbesserung der Ausstattung der Partnerinstitutionen) werden dazu beitragen, dass qualitativ hochwertige kompetenzbasierte Ausbildungspakete für wassertechnische Berufe vorliegen und dass der Bedarf an On-the-job Trainings von Schulabgängern, die in diesem Bereich beschäftigt sind, um 50% abnehmen soll.

Die direkten Projektbegünstigten sind 200 junge und bis zu 160 erwachsene AbsolventInnen der Partnerinstitutionen sowie bis zu 50 LehrerInnen und Managementteams, die an diesen tätig sind.

Projektnummer8201-01/2013
MittelherkunftOEZA
Sektor Sekundarschulbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.