CEI Know-how Exchange Programme – KEP AUSTRIA 2014 - 2016



Projektträger: CEI - Central European Initiative - TriesteLand: Europe, regional/multi-country Fördersumme: € 400.000,00Beginn: 01.01.2014Ende: 15.03.2017

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Zentraleuropäische Initiative (ZEI) ist eine Internationale Organisation bestehend aus 18 Mitgliedsstaaten (10 EU-Mitgliedsstaaten und 8 Nicht-EU-Mitglieder). Die ZEI wurde 1989 als Forum zur Kooperation der ZEI-Mitgliedsstaaten untereinander, insbesondere zur Förderung der sog. Transitionsländer, gegründet. Im Zuge der EU-Erweiterung etablierte die ZEI im Jahr 2004 das Know-how-Exchange-Programme (KEP) als Instrument zur finanziellen und technischen Unterstützung. Österreich hat 2014 den ZEI-Vorsitz.

Das seit 2008 als KEP Austria bekannte Förderungsinstrument unterstützt Albanien, Bosnien und Herzegowina, Mazedonien, Moldau, Montenegro und Serbien in folgenden Bereichen bei der EU Annäherung bzw. der Übernahme von relevanten Standards:

I. Europäische Integration und relevante Kapazitätsentwicklung

II. Soziale und ökonomische Entwicklung, Inklusion und Gleichheit

III. Landwirtschaft, Umwelt und Klimawandel

Die besten Projekte werden in einem transparenten Prozess durch zwei Call for Proposals ausgewählt, wobei entwicklungspolitische Standards wie z.B. Menschenrechtsbasierter Ansatz, Pro-Poor Zugang, Soziale Inklusion (inkl. Menschen mit besonderen Bedürfnissen) zentral im ggst. Projekt verankert sind.

Projektnummer8180-02/2014
MittelherkunftOEZA
Sektor Andere multisektorielle Maßnahmen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.