Climate Forum East II (CFE II) - Klimaforum OST II



Projektträger: ÖRK - Österreichisches Rotes KreuzLand: Europe, regional/multi-country Fördersumme: € 64.000,00Beginn: 01.01.2015Ende: 28.02.2018

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist die Stärkung der Kapazitäten der sechs bestehenden nationalen zivilgesellschaftlichen Netzwerke sowie deren Mitgliederorganisationen in den Projektländern (Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Moldau, Ukraine) der Östlichen Nachbarschaftsregion zum Thema Klimawandelanpassung. Durch gezielte Informationsmaßnahmen und Aufklärung sollen nationale und lokale Politikprozesse beeinflusst und mitgestaltet werden (z.B. Klimawandelanpassungspläne). Das Vorhaben baut auf dem erfolgreichen Projekt 'Klimaforum Ost I' auf. Die Netzwerke bestehen aus Non-Governmental Organizations (NGOs) aus dem humanitären, Gesundheits- und Sozialbereich, sowie aus der Wirtschaft und dem Umweltschutz. Insgesamt sind 80 NGOs mit ungefähr 800 MitarbeiterInnen aktiv in die Projektaktivitäten involviert.

Erwartete Resultate:

1. Kapazitätssteigerung von sechs NGO-Netzwerken und deren Mitglieder durch maßgeschneiderte NGO-Kapazitätsentwicklungsprogramme in den Themenbereichen Führung, Ressourcen Mobilisierung und Kommunikation.

2. NGOs haben erhöhte Kapazitäten, lokale Aktionspläne für Klimawandelanpassung durch einen breite Zusammenarbeit mit relevanten Akteuren zu entwickeln und kleine Projekte zu Klimawandelanpassung durchzuführen, die als Fallbespiele für anwaltschaftliche Arbeit auf nationaler Ebene verwendet werden. Davon werden ungefähr 27.000 GemeindebewohnerInnen profitieren.

3. Nationale NGO-Netzwerke haben erhöhten Einfluss auf den nationalen Politikdialog zum Thema Klimawandel und Umweltpolitik und erreichen die breitere Öffentlichkeit durch Informations- und Aufklärungsmaßnahmen. U.a. werden ungefähr 10.800 SchülerInnen erreicht.

4. Die Kapazitäten der sechs Netzwerke und der NGOs zum Thema Klimawandel und Umweltpolitik werden durch einen regionalen Austausch gestärkt.

Projektnummer2325-02/2015
MittelherkunftOEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied0
ModalitätProject-type interventions
Marker Environment: 2, Climate change mitigation: 1, Climate change adaptation: 2, Democracy: 2, Poverty: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.