Climate-smart interventions for improved livelihoods



Projektträger: World Vision Österreich - Verein für Entwicklungszusammenarbeit, humanitäre Nothilfe und AnwaltschaftLand: Swaziland Fördersumme: € 64.300,00Beginn: 09.01.2020Ende: 08.01.2022

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist die Förderung nachhaltiger Entwicklung ländlicher Kleinbauern und -bäuerinnen in Lubulini und Somntongo im Osten/Südosten des Landes. Dank verbessertem Zugang zu Wasser durch das Sammeln von (Regen-)Wasser können bedürftige Familien klimafreundliche und nahrhafte landwirtschaftliche Produkte in bewässerten Gärten anbauen.


Erwartete Ergebnisse


Resultat 1: Infrastruktur zum Sammeln von Regenwasser ist errichtet und Haushalte wissen, wie sie diese erhalten können.

Resultat 2: Bedürftige Haushalte wissen, wie sie vorhandene Wasserressourcen möglichst effizient nutzen.

Resultat 3: Klimafreundliche Heimgärten in bedürftigen Haushalten und Schaugärten sind etabliert.

Resultat 4: Bedürftige Haushalte und JugendmentorInnen wissen, wie sie klimafreundliche Landwirtschaft praktizieren.


Zielgruppe


- 800 Haushalte (ca. 5.600 Personen);

- 60 JugendmentorInnen;

- 40 „Lead Farmers“.


Maßnahmen


Auswahl und Schulung von JugendmentorInnen; Identifikation und Schulung von bedürftigen Haushalten; Ausstatten der Haushalte mit Material für Wassersammelsysteme; Errichtung und Monitoring der Wassersammelsysteme; Schulung bedürftiger Haushalte in Wasser-Aufbewahrungstechniken und ressourcensparender Bewässerung; Auffrischungsschulungen über die Behandlung und Recycling von Wasser durchgeführt; Sensibilisierung der Community-Mitglieder bezüglich schädlicher landwirtschaftlicher Praktiken; Schulung bedürftiger Haushalte bezüglich Auswahl des richtigen Saatgutes (hitzetolerante Sorten); Ausstatten der Haushalte mit Material zur Errichtung der Gärten (Saatgut, Setzlinge, Pestizide; Zäune; Bewässerungsmaterial, etc.); Errichtung von Schaugärten für klimafreundlichen Gemüseanbau; Durchführung von Auffrischungstrainings für „lead farmers“ zu klimafreundlichen Agrartechniken in Heimgärten; Schulung bedürftiger Haushalte zu Ernährung und Nahrungsmittelverarbeitung; (klein)unternehmerische und landwirtschaftliche Beratung interessierter Haushalte.


Hintergrundinformation


Die klimatischen Bedingungen im Projektgebiet sind schwierig; es ist sehr trocken, Regen kommt nur selten und wenn, dann in zu großem Ausmaß. Dies hat schwerwiegende negative Auswirkungen auf die örtliche Landwirtschaft und die vorhandenen Wasserressourcen.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 15 Prozent.

Projektnummer2325-15/2018
MittelherkunftOEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied0
ModalitätProject-type interventions
Marker Environment: 2, Climate change adaptation: 2, Poverty: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.