Danube connects



Projektträger: MRDC - Ministry of Regional Development and Construction of the Republic of MoldovaLand: Moldova Fördersumme: € 479.930,00Beginn: 01.02.2015Ende: 31.12.2018

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Oberziel des Projekts ist die Stärkung der Kapazitäten der moldauischen Verwaltung auf zentraler, regionaler und lokaler Ebene um eine bessere strategische Orientierung und eine Einbindung in Aktivitäten im Rahmen regionaler Strategien zu ermöglichen. Dadurch soll eine höhere Absorptionskapazität sichergestellt und die Verwaltung von EU-finanzierten Projekten effizienter gestaltet werden. Das Projekt setzt an 4 Schwerpunkten an:

1. Schaffung eines institutionellen und rechtlichen Rahmens in der Republik Moldau zur verstärkten Koordination in der Implementierung der EU-Donauraumstrategie, um die Kohärenz, Effizienz und die bestmögliche Wirkung in der Donauregion sicherzustellen

2. Bewusstseinsaufbau relevanter Stakeholder über die Vorteile, die eine Teilnahme Moldaus an regionalen Projekten bringen kann

3. Stärkung der Kapazitäten nationaler Institutionen durch Schaffung eines institutionellen Rahmens für ein Management- und Steuerungssystem sowie den Programmierungsprozess für das Cross Border Cooperation Programme der EK

4. Förderung der Kapazitäten von Institutionen in der Umsetzung von Projekten, die im Rahmen neuer regionaler Initiativen und Finanzierunginstrumente für die grenzüberschreitende Kooperation 2014-2020 implementiert werden.

Projektzielgruppen:

- 100 Personen in Zentralbehörden, die mit der Koordination der EUDRS und regionalen EK-finanzierten Programmen befasst sind

- ca. 300 VertreterInnen staatlicher und nichtstaatlicher Institutionen, v.a. Förderempfänger nationaler, transnationaler und grenzüberschreitender Projekte

- 150 VertreterInnen potenzieller Fördernehmer, z.B. Regionalbehörden, Kammern, Bildungseinrichtungen, Energieagenturen etc.

- ca. 800 Personen werden über Möglichkeiten, die EUDRS-Projekte bieten, informiert

- 75 Fachleute nehmen an Trainings zur zielkonformen Mittelverwendung und zu Monitoring der Implementierung in EU-finanzierten Projekten teil

- ca. 100 Personen profitieren vom Erfahrungsaustauch aus anderen Donauländern

Projektnummer8331-00/2015
MittelherkunftOEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied0
ModalitätProject-type interventions
Marker Environment: 1, Gender: 1, Democracy: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.