Das europäische EMAS Umweltmanagementsystem für Unternehmen in China (EMAS Global China)



Projektträger: CENTRIC AUSTRIA INTERNATIONAL - Center for Environmental Training and International ConsultingLand: China Fördersumme: € 55.000,00Beginn: 01.03.2012Ende: 31.08.2016

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das in der EU gültige Instrument EMAS (‚Environmental Management and Audit Scheme‘) ist ein umfassendes Umweltmanagementsystem und dient der nachhaltigen Entwicklung. Die Anwendbarkeit dieses freiwilligen Instruments für eine nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft ist seit 2009 auch für Betriebsstandorte in Dritt-Staaten der EU möglich (‚EMAS-Global‘). Bislang gibt es keine praktischen Erfahrungen mit der Anwendung von EMAS-Global. China zählt zu den wichtigsten Kooperationspartnern der EU.

Das Projekt hat folgende Ziele:

1. Schaffung der Voraussetzungen (capacity building) auf der Ebene von Fachleuten (Umweltgutachter) und Institutionen (Ausbildungs-, Zertifizierungs- und Registrierungsstellen), um die Anwendung von EMAS Global in China zu ermöglichen;

2. Erreichung erster EMAS-zertifizierter Betriebsstandorte in China mit besonderer Berücksichtigung der Wertschöpfungskette (supply chain) zwischen China und Europa.

Zielgruppen:

1. chinesische Umweltgutachter und Zertifizierungsbehörden (letztere sind inkludiert als Projektpartner) und

2. chinesische KMU mit Beziehungen nach Europa sowie europäische KMU mit Standorten in China.

Erwartete Resultate:

1. Ca. 500 chinesische Experten sind qualifiziert um KMUs auf dem Weg zur EMAS Registrierung zu beraten.

2. Das Prozedere und die erforderlichen institutionellen Voraussetzungen zur EMAS Registrierung von in China lozierten Betriebsstandorten sind geschaffen.

3. Eine erste Tranche von ca. 100 Betriebsstandorten ist erfolgreich EMAS registriert und weitere ca. 300 Standorte sind auf dem Weg zu diesem Ziel.

4. Insgesamt wird das Projekt erstmals EMAS Global erfolgreich im größeren Maßstab als das ‚Premium Umweltmanagementsystem der EU‘ beworben und in China zur Anwendung gebracht haben.

Projektnummer2325-10/2012
MittelherkunftOEZA
Sektor Umweltschutz allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.