Dialog in Bildern



Projektträger: SÜDWIND Die Agentur für Süd-Nord-Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit GmbHLand: Palestinian Territories Fördersumme: € 35.000,00Beginn: 01.04.2009Ende: 31.03.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt "Dialog in Bildern" wird in Israel und den Besetzten Palästinensischen Gebieten durchgeführt mit dem Ziel, zu gegenseitigen Verständnis und Friedenssicherung in der Region beizutragen.

Das Projekt ermutigt Menschen in Israel und den Besetzten Palästinensischen Gebieten, sich über die Fotografie auszudrücken und damit in einen intensiven Bildungs- und Wahrnehmungsprozess zu treten; fördert den Dialog zwischen Menschen über Grenzen, Mauern und eingeschränkte Perspektiven hinaus; fördert den Friedensdialog zwischen Menschen in Israel und den Besetzten Palästinensischen Gebieten; bringt die fotografische Aufarbeitung von Sichtweisen und Perspektiven hervor, die gewöhnlich nicht dargestellt werden und ermöglicht eine alternative Art der Dokumentation; fördert einen Bildungs- und Wahrnehmungsprozess bei BesucherInnen von Ausstellungen und Internetportalen und vermittelt einem breiten Publikum alternative Sichtweisen und integriert die WorkshopteilnehmerInnen in eine Plattform des Dialogs, die beständig an Mitgliedern, Ländern und Perspektiven gewinnt.


Aktivitäten - Dialog in zwei Schritten:

1) Fotografische Workshops, basierend auf Dialog und Reflexion. Junge Menschen (zw. 18 und 30) in Israel und den Besetzten Palästinensischen Gebieten werden im Rahmen von jeweils sechswöchigen Workshops ermutigt, ihre eigenen Themen und Geschichten über das Medium der Fotografie zu reflektieren.

2) Dialogische Ausstellungen in Israel und den Besetzten Palästinensischen Gebieten, bei denen die Bilder der WorkshopteilnehmerInnen präsentiert werden. Dabei wird der Austausch und Dialog zwischen Menschen in Israel und den Besetzten Palästinensischen Gebieten gefördert.

Zielgruppen sind die Workshop-TeilnehmerInnen: Diese Gruppe besteht aus 24 jungen Menschen aus der Gegend von Ramallah und 24 jungen Menschen aus der Gegend von Tel Aviv; BesucherInnen der Ausstellungen (1800 Besucherinnen), Angehörige der TeilnehmerInnen, Besucher der Website (Bilderdatenbank), Medien.

Projektnummer2319-11/2008
MittelherkunftOEZA
Sektor Frieden und Sicherheit
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.