Die Zukunftskarawane 2018 - 2019



Projektträger: Oikodrom - Forum Nachhaltige Stadt, Verein für neue StädtebaukulturLand: Austria Fördersumme: € 70.000,00Beginn: 01.01.2018Ende: 31.12.2019

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Zukunftskarawane stärkt die SDGs im Bewusstsein der österreichischen Öffentlichkeit, Zivilgesellschaft und Politik. Wissen zu den SDGs und die aktive Teilnahme an deren Umsetzung werden insbesondere in ländlichen Regionen und Kleinstädten erhöht, partizipative Lernprozesse sowie der Aufbau von Partnerschaften und Netzwerken gefördert, und bottom-up-Prozesse in die politische Zukunftsgestaltung eingebettet.


Erwartete Ergebnisse


Die Koordination einer interdisziplinären Lehrveranstaltung zu den SDGs am Institut für Internationale Entwicklung der Universität Wien und daran anknüpfende Initiativwochen in 5 Kleinstädten und Gemeinden in den Pilotregionen Niederösterreich und Steiermark verankern die SDGs im Bewusstsein der Zielgruppen. Wissen und Engagement zur Umsetzung der SDGs der erreichten Personen sind dadurch gestiegen. Ergebnisse aus den Pilotregionen fließen in regionale und nationale Politik und in Stadtverwaltungen ein, und ein SDG-Netzwerk in den beiden Pilotregionen ist aufgebaut. 300 Personen sollen durch die Projektaktivitäten direkt erreicht werden.


Zielgruppe


Zielgruppen sind die interessierte Teilöffentlichkeit und Zivilgesellschaft und davon insbesondere junge und marginalisierte Menschen in den Pilotregionen Niederösterreich und Steiermark sowie Studierende aus den Bereichen Internationale Entwicklung, Bildende Kunst und Sozial- und Humanökologie, NachhaltigkeitsexpertInnen und politische EntscheidungsträgerInnen. Die Zusammenarbeit mit der Abteilung Umwelt und Energiewirtschaft der Niederösterreichischen Landesregierung nützt Synergiepotenzial zwischen der Zukunftskarawane und Veranstaltungen im Rahmen des Projekts „Den SDGs auf der Spur - Globale Nachhaltigkeitsziele und Klimaschutz in NÖ“. Weiters zählen die Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik der Niederösterreichischen Landesregierung sowie die Universität Wien, die Alpen-Adria Universität Klagenfurt, die Universität für angewandte Kunst Wien und externe ExpertInnen zu den KooperationspartnerInnen. Medienpartnerschaften bestehen mit u.a. dem KURIER Grüne Welt Journal und dem Biorama Magazin.


Maßnahmen


Die Maßnahmen beinhalten die Koordination einer interdisziplinären Lehrveranstaltung an der Universität Wien, die Durchführung von Initiativwochen mit partizipativen Kunstinterventionen mit Studierenden der Lehrveranstaltung in 5 Kleinstädten und Gemeinden in NÖ und der Steiermark, zwei SDG-Brunches in Wien mit politischen Stakeholdern und ExpertInnen sowie die Erstellung eines Policy-Dokuments mit 3 Politikempfehlungen an die interministerielle Arbeitsgruppe zur Umsetzung der SDGs in Österreich. Gezielte Öffentlichkeitsarbeit, Social-Media-Aktivitäten und ein SDG-Blog der Website des Biorama-Magazins tragen das Projekt über die direkt erreichten Personen in Wien, NÖ und der Steiermark hinaus.


Hintergrundinformation


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von Euro 94.500,00 mit Euro 70.000 (74,07%) gefördert.

Projektnummer2398-08/2018
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied70000
ModalitätDevelopment awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.