Écoutez-nous II: Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am politischen und gesellschaftlichen Leben



Projektträger: Caritas Österreich (ehemals: Österreichische Caritaszentrale)Land: Congo, Dem. Rep. Fördersumme: € 28.500,00Beginn: 01.03.2021Ende: 31.08.2024

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Projekt leistet einen Beitrag zur Verbesserung der schulischen und sozialen Eingliederung von vulnerablen Bevölkerungsgruppen in der Demokratischen Republik Kongo. Die Rechte von Menschen mit Behinderungen (MmB) und deren zivilgesellschaftliche Teilhabe werden in der Praxis anerkannt und verteidigt.


Erwartete Ergebnisse


R1: Zivilgesellschaftliche Organisationen von Menschen mit Behinderungen (OSC-PVH/ Organisations de la Société Civile - Personnes Vivant avec Handicap) sind in der Lage, auf lokaler und provinzieller Ebene Gesetze und Vorschriften zum Schutz und zur Förderung der Rechte von einzufordern.

R2: Inklusive Schulbildung für Menschen mit Behinderungen hat sich in den Interventionsprovinzen verbessert.

R3: Die soziale Anerkennung von Menschen mit Behinderungen hat sich verbessert.


Zielgruppe


70 zivilgesellschaftliche Organisationen (CSOs); 700 Menschen mit Behinderungen (MmB); 1.500 Kinder mit Behinderungen (KmB); 430 Akteure in Schulen; 100 Behörden im Bildungsbereich auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene (Ministerien/ Abteilungen für Sport, Bildung und soziale Angelegenheiten).

Indirekte Zielgruppe: Menschen mit Behinderungen, Kinder mit Behinderungen und deren Eltern, Schulen, die weitere Bevölkerung.


Maßnahmen


A1: Ausbilden der CSO-PVH in den Bereichen Organisationsentwicklung, Prinzipien des Vereinslebens und guter Vereinsführung; Begleitung von CSO-PVH beim staatlichen Formalisierungsprozess.

A2: Organisation von Foren für InspektorInnen, LehrerInnen und ProfessorInnen sowie Elternkomitees, um KmB im Sportunterricht zu integrieren; Einführung von angepasstem Sportunterricht in Pilotschulen in 4 Provinzen von Grand-Katanga und mindestens 5 weiteren Provinzen in der DR Kongo; Entwicklung eines technischen Leitfadens für SportlehrerInnen; Bekanntmachen des Handbuchs (und des technischen Leitfadens) des angepassten Sportunterrichts; soziale Aktivitäten zugunsten von MmB/KmB.

A3: Bildung von Behindertenligen auf Provinzebene; Organisation von Behindertensportmeisterschaften auf nationaler Ebene; Organisation von nationalen Meisterschaften im Behindertensport; Ausbildung von CSO-PVH und Behindertensportligen im Bereich Anwaltschaftliches Arbeiten (Advocacy); Treffen mit wichtigen Behörden (politischen EntscheidungsträgerInnen); Zusammenarbeit mit Fernseh-/Radiosendern und Zeitungen zur Berichterstattung über Projektaktivitäten/Veranstaltungen; Betreiben einer Website und sozialer Netzwerke, um die Bevölkerung über die Aktivitäten der Behindertenligen, die Integration in Schulen, in den Provinzen zu informieren; Überarbeitung und Anpassung des bestehenden Advocacy-Plans; Entwicklung eines Programms zur Finanzierung von Behindertenaktivitäten.


Hintergrundinformation


Seit langem sind Menschen mit Behinderungen an den Rand der Gesellschaft gedrängt, ohne jegliche Rechte; sie nehmen nicht am politischen Leben der Gemeinschaft und des Landes teil. Obwohl die DR Kongo bereits die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen unterzeichnet hat, hinkt ihre Umsetzung hinterher. Die Verfassung der DR Kongo enthält nur einen Artikel (Artikel 49), der das Thema behandelt.

Das vorliegende Projekt basiert auf dem Vorgängerprojekt „Écoutez-Nous ! - Organisation und Integration von Menschen mit Behinderung“ (2015 bis 2019), welches in 4 Provinzen von Grand-Katanga durchgeführt wurde.


Der OEZA-Kofinanzierungsanteil beträgt 5,00 Prozent.

Projektnummer2325-07/2021
MittelherkunftOEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied0
ModalitätProject-type interventions
Marker Democracy: 1, Poverty: 1
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.