Elektrifizierung der Grundschule Beiga



Projektträger: Initiative Eine WeltLand: Burkina Faso Fördersumme: € 5.000,00Beginn: 15.06.2011Ende: 31.10.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


In Burkina Faso leben 80% der Bevölkerung in ländlichen Gebieten, zumeist ohne elektrischen Strom. Durch das Projekt soll zumindest ein Gebäude im Dorf Beiga mit Solarenergie versorgt werden. Das Projektgebiet liegt in der Sahelregion im Norden von Burkina Faso im Grenzgebiet zum Niger. Die Infrastruktur ist in diesem Gebiet nur sehr schwach ausgebaut, so sind es von Beiga bis zur nächsten Teerstraße 80 km. Es gibt weder Wasser- noch Stromversorgung.


Mit der Elektrifizierung der Grundschule werden die Klassenzimmer der Dorfgemeinschaft in den Abendstunden für verschiedene Aktivitäten zur Verfügung stehen. Für Hunderte von Menschen in der Region besteht durch Licht in der Schule die Möglichkeit, am Abend Alphabetisierungskurse zu besuchen. Besonders Frauen sollen die Chance auf Grundbildung erhalten. Als Ort der Begegnung wird ein Beitrag zum sozialen Zusammenhalt geleistet.


Die Eltern der SchülerInnen sind an der Umsetzung beteiligt und übernehmen wichtige Aufgaben. Der Schuldirektor und die Elternvereinigung verpflichten sich schriftlich, die Verantwortung für die Solaranlage zu übernehmen, und sich um die Nutzung der Klassenzimmer zu kümmern. Durch eine lokale Firma wird eine Anlage für 12 Lampen installiert, damit können zwei Räume ausgeleuchtet werden.

Projektnummer2338-03/2011
MittelherkunftOEZA
Sektor Energiegewinnung /erneuerbare Energiequellen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.