Empowerment und Bildung für Roma Mädchen



Projektträger: CARE Österreich, Verein für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre HilfeLand: Serbia Fördersumme: € 100.000,00Beginn: 01.05.2011Ende: 30.04.2013

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des 2-jährigen Projekts 'Empowerment und Bildung für Roma Mädchen' von CARE Österreich ist, dass Roma Mädchen in der Vojvodina/Serbien die Schule besuchen und abschließen. Darüber hinaus soll damit die Integration der Roma in die serbische Gesellschaft gefördert werden.

Diskriminierung und soziale Marginalisierung von Roma stellen ein weit verbreitetes Problem in Serbien dar. Roma verfügen über weniger Ausbildungsjahre und sind schlechter am Arbeitsmarkt positioniert, was viele Familien in einer Armutsspirale gefangen hält und deren soziale Ausgrenzung verstärkt.

Durch den Zugang zu Bildung sollen neue Möglichkeiten für die soziale Gleichstellung und Integration der Roma eröffnet werden. Trotz politischen Einsatzes fehlt es an finanziellen Ressourcen sowie der Implementierung auf lokaler Ebene. Speziell Roma Frauen sind einer doppelten Diskriminierung ausgesetzt (Benachteiligung als Mitglieder der Roma Minderheit in der serbischen Gesellschaft und als Frauen in der streng patriarchalisch geprägten Roma Gemeinschaft).

Zielgruppe sind Roma Mädchen in vier Siedlungen in der Vojvodina (Novi Sad und Becej) sowie deren direktes soziales Umfeld (LehrerInnen, Eltern, respektierte Personen der Roma Gemeinschaft). Durch Workshops (u.a. Forumtheater) soll das Selbstbewusstsein der Mädchen gestärkt werden. Eltern und die weitere Gemeinschaft werden durch im Rahmen des Projekts geschaffene Strukturen des Dialogs und der Partizipation für die Wichtigkeit von Bildung sensibilisiert. Lobbying Aktivitäten tragen zur verstärkten Implementierung des gesetzlichen Rahmens zur Förderung der Integration von Roma bei.

Erwartete Resultate:

1. Verständnis für die Bedeutung von Bildung für Roma Mädchen innerhalb der ausgewählten Roma-Gemeinden ist gestiegen.

2. Fähigkeiten und Selbstvertrauen der Roma Mädchen sind gestärkt.

3. Bemühungen seitens der relevanten lokalen und regionalen Behörden hinsichtlich einer Anhebung des Bildungsniveaus der Roma Mädchen wurden verstärkt.

Projektnummer8108-02/2011
MittelherkunftOEZA
Sektor Staatsführung & Zivilgesellschaft, allgemein
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.