Entwicklung erneu(er)t denken: Entwickelnde Arbeit, entwickelnder Staat, entwickelter Mensch 2012-2014



Projektträger: Österreichische Interessensgemeinschaft für Emanzipatorische Globale Bildung-Kärnten im Bündnis für Eine WeltLand: Austria Fördersumme: € 192.000,00Beginn: 01.01.2012Ende: 31.12.2014

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die regionale Bildungsarbeit des ÖIE Kärnten leistet einen Beitrag zum gesellschaftlichen Diskurs zu globalen und entwicklungspolitischen Fragestellungen.


Zielsetzung des Projekts ist es, ausgehend von der Situation vor Ort Menschen zu einer vertiefenden Beschäftigung mit Entwicklungsfragen anzuregen, sie bei ihrem Engagement und ihrer Auseinandersetzung mit globalen Themen wie Entwicklung, Wirtschaft, Arbeit, Gesellschaft, Staat zu begleiten und entsprechende Bildungsangebote bereitzustellen.


Die schulische Bildungsarbeit umfasst die die Weiterbildung und Reflexion für LehrerInnen und Studierende an Pädagogischen Hochschulen, die Führung einer Mediathek, Beratung, Vermittlung von ReferentInnen, Schulung von LehrerInnen in der Durchführung von Workshops für SchülerInnen, Filmangebote, Lesungen, Ausstellungen.

Im Rahmen der Erwachsenenbildung, Öffentlichkeits¬arbeit und Netzwerkarbeit werden unter anderem Einzelveranstaltungen, längerfristige Arbeitskreise, Veranstaltungsreihen und Tagungen organisiert, Radiosendungen gestaltet und Hintergrund¬informationen erstellt.


Ziel- und Dialoggruppen sind MultiplikatorInnen (u.a. LehrerInnen) im schulischen und außerschulischen Bildungsbereich, zivilgesellschaftliche Initiativen, politisch, entwicklungspolitisch und ökologisch Interessierte bzw. Engagierte, interkulturell Interessierte, BeamtInnen, Wirtschaftstreibende, LeserInnen von regionalen Medien, SchülerInnen.


Das Programm basiert auf einer breiten Kooperationsbasis mit PartnerInnen innerhalb und außerhalb des entwicklungspolitischen Bereichs (z.B. Südwind-Regionalstellen, Klimabündnis, Dachverband Entwicklungspolitischer Organisationen, SOL, Attac, Armutsnetzwerk, Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung/ Uni Klagenfurt, Kärntner Bibliotheksverband) sowie mit lokalen und regionalen Medien.


Das Programm wird bei einem Gesamtprogrammvolumen von Euro 252.207,- in der Höhe von Euro 192.000,- (76,13%) für 3 Jahre gefördert.

Projektnummer2397-04/2012
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.