Entwicklungspolitik: Herausforderungen und Diskurs im Wandel



Projektträger: Ökosoziales Forum EuropaLand: Austria Fördersumme: € 25.000,00Beginn: 01.01.2017Ende: 31.12.2017

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Ökosoziale Forum plant für 2017 zwei öffentliche Diskussionsveranstaltungen in Wien zu den Themen „Innovationen in der Landwirtschaft in Ländern des Südens“ sowie „Mangelernährung/Fettsucht“. Projektziel ist, neue Entwicklungen im Diskurs in den beiden Themenbereichen darzustellen. Mit den Veranstaltungen soll dem Publikum eine differenzierte Sicht auf globale Zusammenhänge und Entwicklungszusammenarbeit vermittelt und über die SDGs informiert werden.


Erwartete Ergebnisse


Bei den beiden Diskussionsveranstaltungen werden insgesamt rund 220 BesucherInnen erwartet. Indirekt wird eine interessierte Öffentlichkeit über Radio (Ö1) und (über)regionale Printmedien erreicht.


Zielgruppe


Zielgruppen sind die interessierte Öffentlichkeit (primär LeserInnen von Qualitätsmedien und Ö1-HörerInnen) sowie (zukünftige) EntscheidungsträgerInnen. Insbesondere junge Menschen/ Studierende werden mit dem Projekt angesprochen. Kooperationspartner sind das Institut für Umwelt–Friede–Entwicklung (IUFE), die Universität für Bodenkultur und das Ökosoziale Studierendenforum. Die regionale Ausrichtung der Veranstaltungen ist Wien; Medienarbeit wird österreichweit betrieben.


Maßnahmen


Im Rahmen des Projekts werden zwei öffentliche Diskussionsveranstaltungen durchgeführt, TeilnehmerInnen wird ein Factsheet zur Verfügung gestellt, das wichtige Informationen und Daten zum Thema zusammenfasst. Themenspezifisch werden jeweils ausgewiesene ExpertInnen bzw. hochrangige VertreterInnen internationaler Organisationen, der Zivilgesellschaft und Wissenschaft sowie staatlicher Institutionen eingeladen. Begleitende Medienarbeit (Print, Radio, Web) ist vorgesehen.


Hintergrundinformation


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 31.500,- mit EUR 25.000,- (79,37%) bei einer Laufzeit von 12 Monaten gefördert.

Projektnummer2398-03/2017
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied25000
ModalitätDevelopment awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.