EP/Aus- und Fortbildung von Schweißfachkräfte in der Republik Südafrika



Projektträger: Fronius International GmbHLand: South Africa Fördersumme: € 199.015,00Beginn: 01.08.2008Ende: 31.12.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Im Zuge der Entwicklungspartnerschaft wird ein Trainingszentrum mit einer Musterwerkstätte für SchweißerInnen auf dem Firmengelände der Böhler Uddeholm Africa errichtet. Das Angebot des AWTC wird bis zum Ende der Projektlaufzeit vier international anerkannte und aufeinander aufbauende Schweißkurse umfassen. Die Zielgruppe besteht in erster Linie aus ausgebildeten SchweißerInnen, die im Berufsleben stehen. Darüber hinaus steht das AWTC auch talentierten Menschen offen, die bereits eine Basisausbildung im Schweißen besitzen und von anderen Bildungsinstitutionen oder Universitäten Südafrikas an das AWTC empfohlen werden.

Um die Finanzierung der Teilnahmegebühren erfolgt grundsätzlich über die Unternehmen. Südafrikanische Unternehmen erhalten für die Fortbildung Ihrer MitarbeiterInnen eine finanzielle Unterstützung durch den Staat, die der Arbeitgeber über eine bestimmte Steuer zahlt. Einen Teil davon können sich die Betriebe bei Fortbildung Ihrer MitarbeiterInnen zurückholen. Das AWTC wird den Unternehmen Beratung per Telefon bzw. persönlich im Trainingscenter anbieten. Für die Förderung von besonders talentierten Menschen wird das AWTC ein Sponsoringkonzept ausarbeiten.


Das AWTC wird einerseits mit dem South African Institute of Welding (SAIW) und andererseits mit der University of Pretoria kooperieren. Das SAIW ist bei der European Foundation for Welding, Joining and Cutting (EWF) und dem International Institute of Welding (IIW) akkreditiert um wird die Zertifizierungen am AWTC vorzunehmen. Gemeinsam mit der University of Pretoria (UP) wird das AWTC an der Sicherstellung der Qualität der Ausbildung und der Ausrichtung der Kurse zum IWT und IWE arbeiten. Die Universität wird gegebenenfalls geeignete StudentInnen zur Ausbildung an das AWTC empfehlen.

Projektnummer2550-05/2008
MittelherkunftOEZA
Sektor Sekundarschulbildung
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.