EP/Ländliche Wasserversorgung und Kleinbewässerung zur Verbesserung der Qualität von Spezialitätenkaffee mit Ursprungsbezeichnung



Projektträger: H & H Tee und Kaffee Import GmbH & Co KGLand: Ecuador Fördersumme: € 39.300,00Beginn: 01.10.2006Ende: 30.06.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Überleitung des Einzelvertrages aus "2333-04/2006 - 11. Vergabesitzung".


Ecuador ist das zweitärmste Land Lateinamerikas. 15% der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze und müssen mit einem Dollar pro Tag ihr Auslangen finden, wobei die ländliche Bevölkerung am stärksten betroffen ist. Wasserknappheit ist ein zentrales Problem, das aufgrund der schlechten Hygienebedingungen zu gesundheitlichen Beschwerden führt. Ebenso beeinträchtigt der Wassermangel die Qualität der Nacherntebehandlung des Kaffees.


Die H & H Tee und Kaffee Import GmbH & Co KG (Fa. Heissenberger) bezieht und röstet schon seit drei Jahren Biokaffee aus Ecuador und produziert den "Ja!Natürlich"-Biokaffee des Rewe-Austria Konzerns. Heissenberger und "Ja!Natürlich" führten bereits in den Jahren 2005 und 2006 Initiativen zur Verbesserung der Situation von Kleinbäuerinnen und -bauern und deren Familien in der Region Loja durch und möchten nun die Bevölkerung auf breiterer Basis unterstützen. Heissenberger ist an einer langfristigen Vermarktungsbeziehung mit FAPECAFES, dem regionalen Verband für kleinbäuerliche Produktion, interessiert, für die eine hochwertige Produktqualität unabdingbar ist. Als weiterer Partner wird die NRO HORIZONT3000 eingebunden, die bereits langjährige Erfahrung in den Bereichen Organisationsentwicklung und Gesundheit/Ernährung in Ecuador hat.


Ziel ist die dörfliche Organisationsentwicklung und Verbesserung der Kaffeequalität, die an Hand des Wassermanagements in ausgewählten Gemeinschaften in der Region um Palanda und Alamor durch FAPECAFES gewährleistet wird. Das Projekt sieht die Installierung eines Wasserversorgungssystems zusammen mit öffentlichen Akteuren und die Konstituierung eines Gremiums zur Führung und Wartung des Systems vor.

Projektnummer2550-08/2006
MittelherkunftOEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.