Europas Mobilisierung für einen existenzsichernden Lohn für TextilarbeiterInnen - Mobilising Europe for a Living Wage for Garment Workers



Projektträger: Südwind Verein für Entwicklungspolitik und globale GerechtigkeitLand: Austria Fördersumme: € 15.900,00Beginn: 01.01.2013Ende: 31.12.2015

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die EU-kofinanzierte Kampagne baut auf erfolgreichen Vorprojekten bzw. Initiativen der internationalen Clean Clothes Kampagne auf, die sich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsproduktion weltweit einsetzt. Das Projekt zielt auf Sensibilisierung und Mobilisierung von KonsumentInnen für existenzsichernde Löhne sowie auf Implementierung und Umsetzung von Politiken zu existenzsichernden Löhnen durch Bekleidungsunternehmen und politische EntscheidungsträgerInnen.

In Österreich ist die Südwind Agentur Koordinationsstelle der Clean Clothes Kampagne, die Teil des internationalen Netzwerkes der Clean Clothes Campaign ist. 17 Organisationen aus diesem Netzwerk werden unter der Leitung des Internationalen Sekretariats der Clean Clothes Campaign mit Sitz in den Niederlanden die Projektaktivitäten umsetzen. Österreich ist bei der Umsetzung dieses Projektes federführend bei der Entwicklung und Koordination eines europäischen Kommunikationsplans und der Erarbeitung von Kampagnentools. Die Aktivitäten umfassen u.a. Aktionswochen zum Thema existenzsichernde Löhne, Bewerbung einer Petition für menschenwürdige Löhne von NäherInnen und die Veröffentlichung der Ergebnisse einer Unternehmensbefragung. Insgesamt werden mit der Initiative rund 50 Millionen BürgerInnen in Europa angesprochen.


Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von Euro 15.900,- ( 1,20% des Gesamtprojektvolumens)gefördert. Laufzeit: 3 Jahre (1.1.2013-31.12.2015)

Projektnummer2401-05/2013
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.