Fair Flowers - a gift to all involved 2009-2011



Projektträger: FIAN - Food First Information and Action Network, Sektion ÖsterreichLand: Austria Fördersumme: € 24.800,00Beginn: 01.01.2009Ende: 31.12.2011

Kurzbeschreibung:

Projektziel


FIAN - FoodFirst Informations- und AktionsNetzwerk ist eine internationale Menschenrechts-organisation, die sich für das Recht auf Ernährung einsetzt. FIAN-Österreich ist Teil von FIAN-International mit Mitgliedern in 60 Staaten Afrikas, Amerikas, Asiens und Europas. In seiner Arbeit bezieht sich FIAN vor allem auf den Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (WSK-Pakt), der von 148 Staaten ratifiziert wurde.


Hungerlöhne, Unterdrückung freier Gewerkschaften und Gesundheitsgefahren durch einen massiven Pestizideinsatz sind die zentralen Probleme, weshalb sich FIAN seit 1991 für die Rechte von Blumenarbeiterinnen im Süden engagiert. Als Trägerorganisation des Gütesiegels FLP "Flower Label Program" (FLP) will FIAN im vorliegenden Projekt vor allem in der öffentlichen Beschaffung das Wissen über die Herkunft von Schnittblumen verbessern und politische EntscheidungsträgerInnen motivieren, vermehrt auf fair produzierte Blumen zu setzen. Dadurch können nachhaltig die Lebensbedingungen der BlumenarbeiterInnen im Süden verbessert werden.


Die eingesetzten Instrumente sind: öffentliche Veranstaltungen, Bildungsreisen von Gästen aus der Schnittblumenindustrie des Südens, Workshops, Pressearbeit, Lobbying von PolitikerInnen auf nationaler und EU-Ebene und die Präsenz auf Messen. Als Handlungsoption für die KonsumentInnen wird nicht nur der Kauf von fair gehandelten Schnittblumen an sich angeboten, sondern auch die Beteiligung an Fallarbeit oder Eilbriefaktionen vorangetrieben.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 892.117,- in der Höhe von EUR 24.800,- (2,78%) gefördert.

Projektnummer2401-06/2009
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.