Fair Trade Academy 2006-2009



Projektträger: Arbeitsgemeinschaft - ARGE zur Förderung der WeltlädenLand: Austria Fördersumme: € 36.000,00Beginn: 01.07.2006Ende: 30.11.2009

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Die Arbeitsgemeinschaft Weltläden (ARGE Weltläden) ist die Dachorganisation von 90 österreichischen Weltläden plus 1 Weltcafé und deren Trägern bzw. Vereinen. Sie wurde 1982 von zwölf Dritte-Welt-Läden mit dem Ziel gegründet, die Kooperation zwischen den Weltladen-Gruppen zu verbessern, ihre Interessen vor allem gegenüber den Importeuren fair gehandelter Produkte zu vertreten und in der Öffentlichkeit über entwicklungspolitische Zusammenhänge zu informieren.


Um in Zukunft die Qualität und Professionalität des Fairen Handels in Österreich in diesen beiden Bereichen noch zu verbessern, führt die Arge Weltläden mit der Fair Trade Academy ein zweijähriges Programm zur Ausbildung zur/zum Fair Trade BeraterIn primär für im Fairen Handel tätige Personen, d.h. Angestellte und ehrenamtliche MitarbeiterInnen von Weltläden, Angestellte von anderen AkteuerInnen des Fairen Handels (EZA Fairer Handel, Eine Welt-Handel, FAIRTRADE,¿) ein. Das Konzept umfasst sowohl Ausbildungsmodule für den Verkauf, die Produktschulung als auch für die Informations- und Öffentlichkeitsarbeit, indem Grundkenntnisse zu Weltwirtschaft und Welthandel vermittelt werden.

Projektziel ist die Entwicklung eines qualitativ hochwertigen Bildungsangebotes unter Nutzung des vorhandenen Know Hows im Bereich Fairer Handel und nachhaltiger Entwicklung. Kernaktivität im Projekt ist die Entwicklung eines Lehrganges zur Fair Trade Beraterin, die Etablierung des Berufsbildes. Der Lehrgang erschließt das Themenfeld des Fairen Handels über ein Drei-Stufen-Modell. Er hat einen Stundenumfang von rund 150 Stunden. Der erste Lehrgang startet bereits im Herbst 2006 und wird bis Mitte 2008 dauern. Inhaltlich und methodisch wird die Gestaltung weiterer Lehrgänge auf den Erfahrungen und Erkenntnissen der ersten beiden Lehrgänge aufgebaut.


Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von EUR 118.032,- in der Höhe von

EUR 36.000,- (30,50%) gefördert.

Projektnummer2397-27/2006
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.