FairYoungStyria – unsere globalen Ziele 2015+



Projektträger: Land Steiermark / Abt. 9 Kultur, Europa, Außenbeziehungen / Land Steiermark / Kultur, Europa, AußenbeziehungenLand: Austria Fördersumme: € 19.200,00Beginn: 01.07.2015Ende: 29.02.2016

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Mit dem Projekt anlässlich des Europäischen Jahres für Entwicklung (EYD 2015) soll das Engagement von Jugendlichen als Multiplikator/innen für nachhaltige globale Entwicklung gestärkt und eine breite regionale Öffentlichkeit sensibilisiert werden. Neue Partner und Zielgruppen der außerschulischen Jugendarbeit werden beteiligt. Partizipative Prozesse und eine „Kultur des Handelns“ für globale Fairness und Solidarität werden gefördert.


Erwartete Ergebnisse


60 Jugendliche in 5 Regionen der Steiermark erhalten die Gelegenheit sich mit Globalität im Kontext der eigenen Lebenswelt in insgesamt 10 Workshops vertiefend auseinanderzusetzen und in Teams konkrete Projektideen im Sinne von „think global – act local“ auszuarbeiten, die in naher Zukunft in der Steiermark umgesetzt werden können. Die TeilnehmerInnen entwickeln die Fähigkeit, eigene Projekte zu entwickeln. Begleitende Medienarbeit erweitert die regionale Reichweite?


Zielgruppe


Das Projekt wird in Kooperation mit dem Dachverband der Offenen Jugendarbeit, den regionalen Jugendmanagements, Steiermärkischen Landesjugendbeirat, Verein EP, Sinnstiftende Strategieentwicklung, Social Business Club Styria, Südwind Steiermark, Welthaus Graz und Schulen umgesetzt.


 


Maßnahmen


Das Leistungspaket umfasst: (1) 1 Kickoff-Meeting von Multiplikator/innen aus der Jugendarbeit am FairStyria-Tag; (2) 10 Regional-Workshops an 5 Orten mit 60 Jugendlichen. Nach dem Motto „Time for Global Action for People and Planet” werden 5 Projekte konzipiert. (3) Schlussveranstaltung mit mind. 100 TeinlnehmerInnen: Unter dem Motto „Die steirische Jugend übernimmt Globale Verantwortung“ werden der politischen Ebene (Landesregierung oder Landtag) in Graz die Projektideen präsentiert.

(4) Einbindung der regionalen Medien jeweils zum Abschluss der Workshop-Reihen, landesweit zur Schluss-Präsentation.

Das bürgerschaftliche Engagement der Jugendlichen wird im Zuge von FairStyria-Aktionen weiterhin gestärkt.


Hintergrundinformation


Das Projekt wird aus OEZA/ADA-Mitteln in der Höhe von EUR 19.200,- (54,86% des Gesamtprojektvolumens) gefördert.

Projektnummer2800-05/2015
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied19200
ModalitätDevelopment awareness
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.