Familienstärkung durch wirtschaftliche und bildungspolitische Maßnahmen



Projektträger: SOS-KinderdorfLand: Bosnia and Herzegovina Fördersumme: € 150.000,00Beginn: 01.10.2014Ende: 31.12.2017

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel des Projekts ist die nachhaltige Unterstützung von insgesamt ca. 150 Familien in Bosnien & Herzegowina (Kanton Mostar), insbesondere in den Bereichen Bildung und wirtschaftliches Empowerment (Einkommen schaffende Maßnahmen, Gründung kleiner Firmen, Nachholen von Schul- und Berufsausbildungen).

Die angespannte wirtschaftliche und politische Situation in BuH hat 2014 zu gewaltsamen Demonstrationen geführt. Machtkämpfe auf politischer Ebene, wie die seit Oktober 2012 nicht durchgeführten Neuwahlen der Kantonalregierung in Mostar, sowie eine hohe Korruptionsanfälligkeit der Verantwortlichen bei Privatisierungen staatlicher Betriebe zogen u.a. einen enormen Anstieg der Arbeitslosigkeit nach sich. Kinder in zahlreichen Familien sind einem Leben in Armut und Hoffnungslosigkeit, geprägt von geringem Selbstwertgefühl und hoher Aggressionsbereitschaft, ausgesetzt.

Seit Beginn des Familienstärkungsprogramms (FSP) von SOS-Kinderdorf im Kanton Mostar (2008) erhalten pro Jahr mehr als 200 Kinder konstante Unterstützung. Ca. 400 Kinder werden durch außerschulische Angebote in unregelmäßigen Abständen erreicht und 90 Kinder erhalten als SchülerInnen zusätzliche Unterstützung an ihren jeweiligen Schulen. 50 LehrerInnen und 80 Eltern sind regelmäßig an der Schwerpunktarbeit in Schulen beteiligt.

Resultate:

1. Ca. 150 Eltern und Erziehungsberechtigte haben ihre wirtschaftlichen Kapazitäten verbessert und sind fähig, ihren Kindern adäquate Betreuung und Schutz zu garantieren.

2. 15 Partnerschulen haben ihre Kapazitäten und die Qualität der Ausbildung erhöht - im Einklang mit dem ‚Prinzip der Dreiecks-Kooperation‘ (Kind-Eltern-LehrerIn).

3. 200 Kinder verfügen über optimale Entwicklungsmöglichkeiten durch Zugang zu qualitätsvollen essentiellen Dienstleistungen (Gesundheitsvorsorge, Schulbildung, Sozialkompetenzen, aktive Freizeitgestaltung).

4. Die Community hat sich durch anwaltschaftliche Maßnahmen aktiv für Kinderrechte in der Region und darüber hinaus eingesetzt.

Projektnummer8108-08/2014
MittelherkunftOEZA
Sektor Andere soziale Infrastruktur und Leistungen
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.