Fashioning an Ethical Industry



Projektträger: SÜDWIND Die Agentur für Süd-Nord-Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit GmbHLand: Austria Fördersumme: € 55.500,00Beginn: 01.06.2007Ende: 31.05.2010

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Das Vorhaben, welches in 4 Ländern (Österreich, UK, Polen und Niederlande) durchgeführt wird, richtet sich an Lehrbeauftragte und Studierende an Universitäten und Fachschulen im Bereich Textil und Mode/Design. Zentrales Anliegen ist die Sensibilisierung für die soziale Verantwortung von Unternehmen in der Bekleidungsindustrie und für Möglichkeiten der sozialen Unternehmenspraxis (CSR - Corporate Social Responsibility). Letztlich soll eine Integration dieser Themen im Lehrplan und -betrieb der Bildungsinstitutionen erreicht werden.

Ein umfassendes Maßnahmenpaket soll Einblick in die Situation von TextilarbeiterInnen in Entwicklungsländern und die Probleme von Billiglohnarbeit und niedrigen Arbeitsstandards schaffen, Kommunikation und Beziehungen zwischen Nord und Süd aufbauen sowie den Erfahrungsaustausch (good practice) unterstützen. Geplante Aktivitäten sind: Analyse und Evaluierung von Lehrplänen, Erstellung von Lehrmaterialien (online und Print), Entwicklung von Lehr- und Lerneinheiten, Training von Lehrbeauftragten, die Durchführung von Konferenzen und Veranstaltungen, Einbeziehen und Austausch mit Süd-PartnerInnen, das Heranführen an Multistakeholder-Initiativen für faire Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie sowie Informationsarbeit (Website, Folder) und Medienarbeit (Fachpresse). Schließlich ist die Verbreitung der Projektidee und -inhalte in andere europäische Länder (insbesondere Frankreich und Italien) vorgesehen.


Das Projekt wird aus OEZA-Mitteln in der Höhe von ¿ 55.500,00 (5,80% des Gesamtprojektvolumens) bei einer Laufzeit von Laufzeit von 3 Jahren gefördert.

Projektnummer2401-19/2007
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.