FESPACA - Afrikanisches Filmschaffen von Heute und Morgen



Projektträger: Fran:cultures - Plattform Frankophoner Kulturen / Plateforme des Cultures FrancophonesLand: Austria Fördersumme: € 3.000,00Beginn: 01.01.2012Ende: 31.05.2012

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Fran:cultures organisiert im April 2012 einen Filmzyklus mit drei Vorstellungen zeitgenössischer afrikanischer Filme im Wiener Votiv Kino. Die Filme wurden beim größten afrikanischen Filmfestival FESPACO in Burkina Faso 2011 bzw. 2009 präsentiert. Die Filmvorführungen werden von ExpertInnen eingeleitet und von anschließenden Diskussionen begleitet.

Das Projekt wird bei einem Gesamtprojektvolumen von Euro 44.400,- in der Höhe von Euro 3.000,- (6,75 %) gefördert.

Projektnummer2399-09/2012
MittelherkunftOEZA
Sektor Keinem spezifischen Sektor zuordenbar
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.