Förderung der lokalen Wirtschaftsentwicklung in den Gemeinden La Palma und San Ignacio, Bezirk Chalatenango, El Salvador



Projektträger: GEZA - Gemeinnützige Entwicklungszusammenarbeit GmbHLand: El Salvador Fördersumme: € 485.000,00Beginn: 01.07.2006Ende: 31.12.2008

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Ziel dieses Projektes ist es, die Entwicklung von MKMB in La Palma und San Ignacio fördern und neue Chancen identifizieren, die den UnternehmerInnen eine bessere Marktpositionierung ermöglichen. Dies ist insbesondere von Bedeutung im Zusammenhang mit dem Freihandelsabkommens zwischen Zentralamerika und den USA (CAFTA) und den Abkommen mit Mexiko, Chile und der Dominikanischen Republik.


Durch dieses Projektes soll in den erwähnten Gemeinden ein Prozess zur Förderung der lokalen Wirtschaftsentwicklung initiiert werden. Zentraler Punkt dabei ist die Bildung einer Vernetzungsinstanz durch die örtliche Regierung, die die Partizipation und eine koordinierte Vorgehensweise mit den UnternehmerInnen und anderen lokalen Akteuren ermöglicht. Die erwarteten Resultate dieses Projektes sind:

1. Die Gemeindeverwaltungen unterstützen die in ihrem Gebiet angesiedelten MKMB über die Einrichtung von Büros der technischen Unternehmensberatung.

2. Die KleinunternehmerInnen haben an einer Strategie zur lokalen wirtschaftlichen Entwicklung unter Priorisierung des MKMB-Sektors teilgenommen und mitgearbeitet.

3. Der Zusammenschluss bzw. die Kooperation unter Kleinbetrieben ermöglicht den Zugang zu größeren Aufträgen und Marktanteilen, in den Netzwerken ist ein gesteigerter Anteil von Frauen aktiv.

4. Ein Zentrum für technische Entwicklung und Innovation ist eingerichtet und fördert die Produktinnovation entsprechend den Anforderung des Marktes.

5. Ein Fonds bietet Unterstützung für innovative Mikroprojekte im landwirtschaftlichen und ökotouristischen Bereich in beiden Gemeinden.

Projektnummer2430-00/2006
MittelherkunftOEZA
Sektor Industrie und Gewerbe
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.