Förderung von nachhaltigen Wald- und Weidewirtschaftssystemen mit Schwerpunkt auf biologischem Kakaoanbau



Projektträger: FENACOOP - Federación Nacional de Cooperativas Agropecuarias y AgroindustrialesLand: Nicaragua Fördersumme: € 700.000,00Beginn: 01.07.2009Ende: 30.06.2012

Kurzbeschreibung:

Projektziel


Mit dem Projekt werden ökologisch und sozial nachhaltige Produktionsweisen in der Landwirtschaft durch Beratung und Schulung von kleinbäuerlichen Produzenten gefördert, wobei organisatorische und unternehmerische Aspekte einen hohen Stellenwert einnehmen. Ziel dieses Prozesses ist, die Produzenten dabei unterstützen, Qualität und Quantität ihrer Produkte zu steigern und Zugang zu Absatzmärkten zu erhalten. Der Fokus liegt dabei auf der Produktion von biologischem Kakao.


Dieses Projekt wird durch den Nationalen Verband der Agrar- und Agrarindustriellen Kooperativen (FENACOOP, R.L) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Entwicklung und Demokratie (IPADE) durchgeführt und leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensbedingungen von 300 kleinbäuerlichen Familien, die in 10 Kooperativen organisiert sind. Das Projektgebiet liegt in der Autonomen Südlichen Atlantikregion (RAAS) und ist durch ein feuchttropisches Klima geprägt.


Das Projekt umfasst folgende Arbeitsbereiche:

1. Schulung und Beratung der kleinbäuerlichen Zielgruppe zur Etablierung von nachhaltige Wald- und Weidewirtschaftssystemen mit dem Fokus auf Kakaoanbau. Neben der Verbesserung der Bewirtschaftungsmethoden (Ernte, Trocknung, Lagerung) der Produzenten sollen die Produktionsvolumen und die Produktqualitäten verbessert werden.

2. Organisationsentwicklung und Beratung der Bauernorganisationen zur Stärkung des Genossenschaftswesens, zur Verbreitung von betriebswirtschaftlichen Wissens und um Zugang zum Absatzmärkten zu bekommen. Durch die Integration in ein regionales Cluster sollen Vermarktungswege bis hin zum Export erschlossen werden.


Verbindung zu Projekt:

Projekt 1731-00/2008 'Programm zur nachhaltigen ländlichen Entwicklung in der Gemeinde El Castillo, Nicaragua'

Die Anlage zum Vertrag enthält im Anschluss an diese Kurzinformation Detailbestimmungen.

Projektnummer2623-00/2009
MittelherkunftOEZA
Sektor Landwirtschaft
Tied
Modalität
Marker
  • Marker: kennzeichnet und bewertet die entwicklungspolitische Zielsetzung eines Projektes auf Gendergleichstellung, Reproduktive Gesundheit, Umweltschutz, Demokratieförderung, Armutsorientierung, Entwicklung des Handels sowie auf die Erfüllung der Klima- Biodiversitäts- und Wüstenkonventionen.
    • 1= das entwicklungspolitische Ziel ist in das Projekt integriert
    • 2= das entwicklungspolitsche Ziel ist der spezifische Inhalt des Projekts
  • Mittelherkunft: Die ADA setzt in Projekten und Programmen Mittel der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) sowie anderer Finanzierungsquellen um.
    • AKF - Auslandskatastrophenfonds der Österreichischen Bundesregierung
    • BMLFUW - Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
    • EU - Mittel der Europäischen Kommission
    • Andere Geber - Diverse Finanzquellen, die dem jährlichen Geschäftsbericht der ADA im Detail zu entnehmen sind.
  • Modalität: definiert die Art der Hilfe (z.B: Sektorbudgethilfe, Kernbeiträge an multilaterale Institutionen, Projekthilfe, Technische Assistenz (personelle Hilfe), Bildungsarbeit im Inland, etc.)
  • Sektor: bezeichnet den wirtschaftlichen oder sozialen Sektor des Partnerlandes, welcher mit dem Projekt/Programm unterstützt wird.
  • Tied/Untied: Ungebundene (untied) Hilfe ermöglicht dem Projektpartner im Entwicklungsland - unter Befolgung der lokalen Beschaffungsregeln - freie Entscheidung über die Herkunftsländer im Zuge der Beschaffung von Dienstleistungen und Waren. Gebundene (tied) Hilfe verknüpft die Hilfsleistung auf die Beschaffung aus dem Geberland oder aus einem eingeschränkten Kreis von Ländern.